Uli Hoeneß geht auf Veganer los: „Die sind ja militant!“

Bayern Münchens Ehrenpräsident verunglimpfte in einem Interview Veganer. Aufgrund ihrer Ernährungsweise würden sie "auf Dauer krank werden".
Uli Hoeneß
Foto: Sven Hoppe/dpa

Die große Fußballbühne hat Uli Hoeneß inzwischen verlassen. Für markige Worte aber ist der inzwischen 69 Jahre alte Ehrenpräsident der Bayern immer noch zu haben. In einem Interview mit dem bayrischen Radiosender Antenne Bayern äußerte er sich zu Veganern und Vegetariern und erklärte, nicht viel von deren Ernährungsweise zu halten.

So erklärte er: „Vegetarisch akzeptiere ich noch ein bisschen, vegan überhaupt nicht, weil die Leute auf die Dauer nur krank werden.“ Ob Wurst-Uli das nur aus reinem Eigeninteresse erwähnt, oder ob er ein wenig den Verkauf seiner ehemaligen Fabrik ankurbeln möchte, die er 2001 bereits seinem Sohn vermachte? Ein Schelm, wer böses dabei denkt …

>> Instagram-Kritik: Tommi Schmitt hat die Schnauze voll von Uli Hoeneß <<

Hoeneß wäre aber nicht Hoeneß, wenn er nicht noch nachlegen würde. So bekamen die Veganer gleich noch mehr ihr Fett weg. „Das Problem ist, die sind ja militant. Wenn du heute die kritisierst, greifen sie dich an“, so der Ehrenpräsident weiter.

Die Gründe für seine Ablehnung gegen vegetarisches Essen lieferte er gleich selbst: „Mir schmeckt das Zeug nicht, weil da überall das drin ist, was in einer Nürnberger Bratwurst nicht drin sein darf, nämlich Stabilisatoren und Geschmacksverstärker.“

>> Albtraum aller Vegetarier: Metzger eröffnet Hotel für Wurst-Liebhaber <<

Das es hingegen inzwischen weitreichende Studien gibt, die belegen, dass fleischlose Ernährung keinesfalls dazu führt, vermehrt krank zu werden, damit wird man bei Uli wahrscheinlich keinen Blumentopf… oh, Entschuldigung: Würstchenglas gewinnen.

>> Veganer, Flexitarier, Frutarier, Pescetarier – du bist, was du isst <<