schalke 04 benito raman
Foto: AP Photo/Martin Meissner

Der FC Schalke 04 führt einem Medienbericht zufolge als erster Fußball-Bundesligist eine Gehaltsobergrenze ein.

Bei dem Revierclub soll künftig bei keinem neuen Vertrag mehr die Grenze von einem Jahresgehalt von 2,5 Millionen Euro überschritten werden, wie die „Süddeutsche Zeitung“ (Montag) berichtet.

Zuletzt hatten mehrere Funktionäre, darunter DFL-Chef Christian Seifert und DFB-Präsident Fritz Keller, eine Gehaltsobergrenze im Fußball gefordert, deren Umsetzung aber als schwierig eingestuft wird.

Beim FC Schalke hatte sich die finanzielle Situation zuletzt während der Corona-Krise verschärft. „Es geht um die Existenz des Clubs“, hatte Kommunikationschef Alexander Jobst gewarnt. Der Verein hatte die Bundesliga-Saison mit 16 sieglosen Spielen in Serie auf Tabellenplatz zwölf beendet. Dem Bericht zufolge soll David Wagner dennoch auch in der kommenden Saison Trainer auf Schalke bleiben.

Bayern Münchens Ehrenpräsident Uli Hoeneß sieht in einer Gehaltsobergrenze kein Mittel für mehr Ausgeglichenheit im Fußball und hält ihn auch nicht für durchführbar. „Die können sie vergessen“, sagte der 68-Jährige am Sonntagabend in der Sendung „Blickpunkt Sport“ des Bayerischen Fernsehens zum neu diskutierten Vorschlag einer Gehaltsobergrenze in der Corona-Krise. „Das führt uns nicht weiter, das sind alles scheinheilige Diskussionen.“

Dynamo Dresden: Tausende Fans feiern trotz Abstieg und verstoßen gegen Corona-Regeln

In der Bundesliga müsse man vielmehr versuchen, nach dem Abschluss des neuen Fernsehvertrages für die vier Spielzeiten von 2021 bis 2025 „eine gerechte Verteilung der Fernsehgelder zu machen“. Wie diese aussehen sollte, sagte Hoeneß nicht. Der langjährige Vordenker der Liga erwartet keinen langfristigen Einbruch der Einnahmen: „Wenn die Corona-Krise vorbei ist, wird der Fußball wieder prosperieren.“

Angesichts der achten Bayern-Meisterschaft nacheinander forderte Hoeneß die Konkurrenz auf, „sich einfach noch mehr anzustrengen“ für einen spannenden Bundesliga-Titelkampf.

So beutet der FC Bayern München seit Jahren die Bundesliga aus

„Man kann jetzt nicht von den Leuten vom FC Bayern erwarten, dass sie nur halbtags arbeiten, damit die Bundesliga wieder spannend wird“, sagte Hoeneß und prophezeite an die Adresse der in dieser Saison wieder mal erfolglosen Bayern-Jäger wie Borussia Dortmund oder RB Leipzig: „Es wird für die anderen auch in Zukunft schwierig werden, uns da oben runterzuholen. Denn der FC Bayern ist auch in dieser Krise gut gerüstet für die Zukunft.“

Auch Oliver Kahn äußerte sich kürzlich zur Bayern-Dominanz in der Bundesliga und sagte, man könne ja nicht einfach schlechter spielen.

Quelle: dpa