Nächstes Kapitel in der Wechsel-Saga um Thiago: „Habe niemandem gesagt, dass ich gehe“

Bei der spanischen Nationalmannschaft hat Thiago erklärt, er habe niemandem beim FC Bayern gesagt, dass er gehen wolle.
Thiago Alcantara Hansi Flick
Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Thiago Alcantara Hansi Flick
Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Seit Monaten wird über die Zukunft von Bayerns Mittelfeld-Regisseur Thiago Alcantara diskutiert. Von Seiten des FC Bayern hieß es mehrfach, Thiago habe mitgeteilt, er wolle etwas Neues machen – der spanische Nationalspieler will davon aber offenbar nichts wissen.

Rund zwei Wochen nach dem Champions-League-Triumph mit dem FC Bayern verweilt Thiago aktuell bei der spanischen Nationalmannschaft und wurde zwei Tage nach dem Länderspiel gegen Deutschland im Rahmen einer Pressekonferenz nach seiner Zukunft befragt.

Thiagos Antwort dürfte den vielen Bayern-Fans, die sich über einen Verblieb des Mittelfeldspielers freuen würden, zumindest etwas Hoffnung machen. „Ich habe niemandem gesagt, dass ich gehe“, erklärte er. Seit Monaten wird insbesondere der FC Liverpool als möglicher neuer Klub für Thiago gehandelt.

Während die Aussage des 29-Jährigen kein klares Bekenntnis zu einer Zukunft in München ist, widerspricht er damit insbesondere Karl-Heinz Rummenigge. Der Vorstandsvorsitzende erklärte noch Ende Juni bei Sky, dass Thiago Sportvorstand Hasan Salihamidzic im Rahmen von Vertragsgesprächen mitgeteilt habe, er wolle „nochmal etwas Neues machen“.

Erst in der vergangenen Woche sagte Rummenigge in der „Welt am Sonntag“: „Bei Thiago sieht es so aus, dass er uns verlassen möchte. Wir rechnen in diesen Tagen mit einem Angebot.“ Die Verantwortlichen des FC Bayern scheinen also nach wie vor von einem Abgang auszugehen.

>> Verwirrung um Spielplan: Nun eröffnet der FC Bayern doch die Saison <<

In der Pressekonferenz im Anschluss an das gewonnene Champions-League-Finale gegen Paris Saint-Germain war es wiederum Triple-Trainer Hansi Flick, der schon über einen Verbleib Thiago scherzte.

Auf die Frage, ob das Spiel das letzte des Spaniers im Trikot des FC Bayern gewesen sei, antwortete Flick mit ernster Mimik: „Ne, er hat mir gesagt, dass er bleibt“ – dann konnte sich Flick einen Lachanfall aber nicht mehr verkneifen.

Für einen Wechsel hätte Thiago noch bis zum 5. Oktober, aufgrund der coronabedingte Verschiebung im Rahmenterminkalender wurde auch das Transferfenster nach hinten verlegt. Der gebürtige Brasilianer wechselte ja 2013 vom FC Barcelona zum deutschen Rekordmeister.