Viel zu lachen gab es aus deutscher Sicht nach der 0:1-Niederlage gegen Frankreich zum Auftakt in die Fußball-EM 2021 zunächst eigentlich nicht. Das änderte sich mit dem Auftritt von Expertin Almuth Schult am Mittwoch im ARD-Studio – für sie und die Zuschauer.

Bei der Analyse des deutschen Spiels kamen Moderator Alexander Bommes, U21-Europameistertrainer Stefan Kuntz sowie die Experten Kevin-Prince Boateng und eben Almuth Schult schnell auf Rückkehrer Mats Hummels und dessen Zustand nach seinem unglücklichen Eigentor zu sprechen.

>> EM 2021: Die Spiele heute – mit den voraussichtlichen Aufstellungen <<

„Der ist so lange im Game, die Überschriften […] stören ihn auch nicht mehr. Ich find‘ auch, er hätte sich nicht entschuldigen müssen öffentlich. Es passiert im Fußball“, sagte Boateng, ehe es aus Schult, die sich zuvor das Lachen sichtlich hatte verkneifen müssen, herausbrach: „Hör auf!“ Es scheint, als schaue sie dabei rüber zu Kuntz – warum, das verraten die Fernsehbilder allerdings nicht.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Als guter Moderator hatte Bommes den Stein des Lachflash-Anstoßes natürlich sofort ausgemacht. „Worüber lacht ihr? Weil er so lange im Game ist? So sagt man das“, erklärte er. Boateng stimmte natürlich zu.

Eigentlich wäre die Sache damit erledigt gewesen. Kuntz, der diese Jugendsprache von seinen U21-Europameistern vermutlich bestens kennt, lächelte die Angelegenheit nämlich locker weg. Nur Bommes hatte noch nicht genug: „Gib uns, Almuth, nochmal die Perspektive jetzt. Du stehst da als Torhüter, Manuel Neuer, auch sehr lange im Game, […] und dann kriegst du aus anderthalb Metern so einen rein.“

>> Fußball-EM 2021: Spielplan, Ergebnisse, Spielorte, deutscher Kader – die Infos <<

Antwort: Fehlanzeige! Denn spätestens jetzt war der Schult-Lachflash nicht mehr aufzuhalten – und die 30-Jährige bekam gerade noch so ein „Ich bin raus“ über ihre Lippen. Und Boateng stellte trocken fest: „Sie weint sogar.“ Fernab von ihrer zweifelsohne vorhandenen Kompetenz als EM-Expertin in der ARD ein sehr erfrischender Moment in der teilweise drögen Berichterstattung im Ersten – und mit Sicherheit nicht böse gegenüber Boateng gemeint.

In diesem Sinne: für mehr ungefilterte Emotionen im TV und Fußball!

Mehr zu EM 2021: