Italienische Medien vermelden Tod von Mino Raiola – laut seinem Arzt „kämpft er noch“

Er hat viele Top-Stars der Fußball-Welt betreut – nun gibt es verschiedene Berichte um den Gesundheitszustand von Mino Raiola. Zunächst vermeldeten italienische Medien, dass er im Alter von 54 Jahren verstorben sei. Nun dementiert das sein Arzt.
Mino Raiola
Mino Raiola wurde als einer der bekanntesten Spielerberater im Fußball berühmt. Foto: Olivier Anrigo/EPA/dpa
Mino Raiola
Mino Raiola wurde als einer der bekanntesten Spielerberater im Fußball berühmt. Foto: Olivier Anrigo/EPA/dpa

Wie steht es um Mino Raiola? Italienische Medien berichteten übereinstimmend, dass der Spielerberater im Alter von 54 Jahren verstorben sei. Unter anderem schrieb das die „Gazzetta dello Sport“. Nun hat der Chefarzt eines Mailänder Krankenhauses die Berichte bestritten.

„Ich bin empört über Anrufe von Pseudo-Journalisten, die über das Leben eines Mannes spekulieren, der noch kämpft“, sagte Alberto Zangrillo nach Angaben der Nachrichtenagenturen Ansa und Adnkronos am Donnerstag. Raiola wird seit Monaten in der Klinik San Raffaele behandelt.

Auch über Twitter gab es eine Auskunft, diese kommt über Raiolas Account. Übersetzt heißt es in dem Tweetin etwa: „Aktueller Gesundheitszustand für diejenigen, die sich wundern: Angepisst, dass ich zum zweiten Mal in vier Monaten für tot erklärt werde. Anscheinend klappt es bei mir mit der Wiederauferstehung.“ Wer die Nachricht gepostet hat, kann allerdings nicht final geklärt werden.

 

Im zweiten Satz wird darauf Bezug genommen, dass sich bereits im Januar viele in der Fußball-Welt Sorgen um den Italiener machten, als er notoperiert werden musste. Zu den Klienten von Raiola zählen unter anderem Zlatan Ibrahimovic, Paul Pogba und auch Erling Haaland. Zuletzt fiel Raiolas Name immer wieder im Kontext des möglichen bevorstehenden Wechsels des Dortmund-Stürmers in der kommenden Transferperiode.

dpa