Lionel Messi FC Barcelona Barca
Foto:AP Photo/Miguel Morenatti

Nach der Veröffentlichung finanzieller Details des Vertrags mit Superstar Lionel Messi in einem Medienbericht hat der FC Barcelona rechtliche Schritte gegen die Zeitung angekündigt. „El Mundo“ titelte am Sonntag: „Der kolossale Vertrag des Lionel Messi, der Barcelona ruiniert.“

In dem als exklusiv etikettierten Bericht nannte das spanische Blatt einige Zahlen aus dem Arbeitspapier, das seit dem 1. Juli 2017 und bis zum 30. Juni dieses Jahres gültig ist. Dabei veröffentlichte „El Mundo“, was Messi in den vier Spielzeiten bei den Katalanen am Ende angeblich verdient haben soll.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Der Verein bedaure die Veröffentlichung, hieß es in dem Statement des FC Barcelona. Es handle sich um ein privates Dokument mit dem Prinzip der Vertraulichkeit zwischen den Parteien. Der Verein lehne „kategorisch jegliche Verantwortung“ ab und sagte Lionel Messi „absolute Unterstützung“ zu. Besonders in Anbetracht jeglicher Versuche, dessen Ruf zu diskreditieren.

>> Neue „Forbes“-Liste der bestverdienenden Sportler 2020: Lionel Messi ist nicht mehr die Nummer eins <<

Von Messi selbst lagen zunächst keine Reaktionen vor. Ob der 34-Jährige nach dieser Saison beim FC Barcelona bleibt, ist mehr als fraglich. Ein Weggang im Sommer vergangenen Jahres war an Vertragsinhalten gescheitert.

>> Streik beim FC Barcelona! Lionel Messi verweigert diesen Termin <<

Er gehört seit fast 21 Jahren dem Club an, ärgerte sich zuletzt aber immer wieder über Indiskretionen. In diesem Sommer kann er die Katalanen ablösefrei verlassen.

>> Messi schwänzt auch zweites Training – Vater Jorge auf dem Weg nach Barcelona <<

Jüngst war bekannt geworden, wie groß die finanzielle Not des Clubs wirklich ist. 1,17 Milliarden Euro Schulden lasten auf dem FC Barcelona. Der Verein verhandelt bereits mit den Profis über einen Gehaltsverzicht von insgesamt 190 Millionen Euro.

>> Barca und Spieler: Keine Einigung auf Gehaltssenkung – jetzt droht der Konkurs! <<

Quelle: dpa