Moderator Johannes B. Kerner
Foto: Henning Kaiser/dpa

Der Fußball hat Johannes B. Kerner zurück! Der 56-Jährige wechselt im Sportbereich vom ZDF zu MagentaTV, wo er schon im Sommer als Moderator der Fußball-EM 2021 ran darf.

„Ich bin meinem Heimatsender ZDF total dankbar, dass sie diesen Sportausflug ermöglichen“, sagte Kerner der „Bild am Sonntag“. Fast neun Jahre ist es inzwischen her, dass der gebürtige Bonner die UEFA Champions League bei Sat.1 präsentierte. Mit seinem Wechsel zum ZDF im Jahre 2012 lag der Fokus fortan auf großen Abendshows und Quiz-Sendungen.

>> Esther Sedlaczek wird „Sportschau“-Moderatorin – Matthias Opdenhövel geht <<

„Die Leidenschaft Fußball ist immer geblieben, auch wenn das Rotlicht der Kameras mal nicht an war“, erklärte Kerner dem Blatt. Wie könnte es auch anders sein als ehemaliger „Sportstudio“-Moderator, der schon bei diversen Welt- und Europameisterschaften im Einsatz war? „Ich denke schon, dass ich ein wenig fußballverrückt bin. Manchmal habe ich mir Statistiken besorgt, um das Spiel besser zu verstehen – und das auch außerhalb meines Berufes. Da habe ich mich auch selbst gefragt, ob das nicht ein bisschen zu weit geht.“

MagentaTV geht mit Kerner-Verpflichtung weiter in die Offensive

Die Verpflichtung von Johannes B. Kerner ist für MagentaTV ein weiterer Meilenstein. Die TV-Plattform der Telekom hält als einziger Anbieter die Rechte an allen Spielen der EM 2021, WM 2022 und EM 2024 in Deutschland – und hat nun eine echte Moderatoren-Größe mit an Bord. Gut möglich, dass er auch bei den beiden anderen Turnieren mit dabei sein wird.

>> Fußball-EM 2021 nicht in 12 Ländern? Das sind die möglichen Szenarien <<

Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass Kerner bei MagentaTV zu sehen ist. Seit 2019 hat er dort seine eigene Talkshow „Bestbesetzung“, in der er in bislang acht Episoden eine Persönlichkeit aus den Bereichen Wirtschaft, Politik, Sport, Entertainment, Lifestyle und Gesellschaft interviewte. Bisher dabei waren Jürgen Klopp, Günther Jauch, Dirk Nowitzki, Wolfgang Joop, Gerhard Schröder, Toni Kroos, Boris Becker und Ina Mueller.