Glas-Splitter im Gesicht! Julian Weigl nach Attacke auf Teambus stundenlang in Klinik

Der frühere Fußballprofi von Borussia Dortmund Julian Weigl ist bei einem Steinangriff auf den Teambus von Benfica Lissabon verletzt worden.
Benfica Lissabon Steinwurf Bus
Foto: Screenshot Twitter

Der frühere Fußballprofi von Borussia Dortmund Julian Weigl und der Serbe Andrija Zivkovic sind bei einem Steinangriff auf den Teambus von Benfica Lissabon verletzt worden.

Unbekannte zerstörten bei der Attacke die Frontscheibe des Fahrzeugs, mit dem die Mannschaft am Donnerstagabend nach dem Liga-Spiel gegen CD Tondela (0:0) auf dem Rückweg ins Trainingszentrum Seixal war.

https://twitter.com/EnockKobinaEsse/status/1268678665161883649

Dies berichtete die Sportzeitung „A Bola“ am Freitag. Beide Spieler hätten Glassplitter ins Gesicht bekommen und seien vorsichtshalber in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Verletzungen seien jedoch nicht gravierend. Laut „Bild“-Bericht wurde Weigl bis 3 Uhr morgens in der Klinik medizinisch versorgt.

Am Freitagmittag meldete sich der Fußball-Profi auf Instagram zu Wort und gab Entwarnung:

„Gute Besserung, Jule!“, twitterte der BVB am Freitag. Weigl saß am 11. April 2017 auch im Mannschaftsbus der Borussia, auf den vor dem Champions-League-Heimspiel gegen AS Monaco ein Sprengstoff-Attentat verübt wurde. Der BVB verlor das bereits für den folgenden Abend neu angesetzte Viertelfinal-Duell mit 2:3.

Die portugiesische Liga, die die Spiele nach knapp dreimonatiger Corona-Zwangspause erst am Mittwoch wieder aufgenommen hatte, verurteilte „nachdrücklich den feigen Angriff“. Der Steinwurf sei „zutiefst bedauerlich, insbesondere in einer Zeit, in der sich der portugiesische Fußball zusammengeschlossen hat, um den Spielbetrieb wieder aufzunehmen, der Millionen Menschen in unserem Land begeistert“.

Trotz des torlosen Remis konnte Benfica zu Tabellenführer FC Porto, der am Mittwoch überraschend mit 1:2 gegen Famalicão verlor, nach Punkten aufschließen.

dpa