Demonstration gegen geplantes Versammlungsgesetz Fortuna-Fans
Foto: Roberto Pfeil/dpa

Fortuna Düsseldorf will zur offiziellen Saisoneröffnung 18.000 Zuschauer im Stadion begrüßen. Dies sei „nach aktueller Planung unter Abstands- und Hygienebedingungen“ möglich.

Das teilte der Fußball-Zweitligist am Montag mit. Geplant ist die Saisoneröffnung vor Zuschauern am 17. Juli, dann kommt der belgische Erstligist Oud-Heverlee Leeven zum letzten Testspiel vor dem Zweitliga-Auftakt der Düsseldorfer gegen den SV Sandhausen (25. Juli) an den Rhein.

Oud-Heverlee Leeven ist eigentlich kein Publikumsmagnet, doch die Düsseldorfer Fußball-Fans dürften so ausgehungert nach einem Stadionbesuch sein, dass die 18.000 Tickets wohl binnen kürzester Zeit vergriffen sein werden.

Das Team des neuen Trainers Christian Preußer hatte zum Trainigsauftakt zwei deutliche Testspiel-Siege eingefahren. Die Fortuna kam am Samstagnachmittag zu einem deutlichen 9:0 (2:0) beim Niederrhein-Bezirksligisten SC Schiefbahn. Jeweils zweimal trafen Kelvin Ofori, Felix Klaus und Lex-Tyger Lobinger, Sohn des einstigen deutschen Weltklasse-Stabhochspringers Tim Lobinger.

Corona-Alarm bei der Europameisterschaft

Den ersten Test hatte die Fortuna bereits am Mittwoch 11:0 beim Oberligisten TSV Meerbusch gewonnen.

>> Union Berlin stemmt sich gegen Corona-Beschränkungen – Test vor 20.000 Fans? <<

Zuletzt hatten sich bei der Europameisterschaft Corona-Ansteckungen in den Stadien gehäuft. So lassen sich einem offiziellen Bericht zufolge knapp 2000 Corona-Fälle in Schottland in Verbindung mit Spielen der Fußball-Europameisterschaft bringen.

>> Rave mit 2000 Menschen in England aufgelöst – aber EM-Achtelfinale vor 45.000 Fans <<

Bei drei Stadionzuschauern des EM-Spiels zwischen Dänemark und Belgien wurde zudem die hochansteckende Delta-Variante des Coronavirus nachgewiesen. Der dänische Gesundheitsminister Magnus Heunicke und die Behörde für Patientensicherheit hatten deshalb 4000 Zuschauer aus sechs bestimmten Stadionblöcken dazu aufgerufen, einen PCR-Test machen zu lassen.

Quelle: mit Agenturmaterial der dpa