White Lives matter Burnley
Foto: Michael Regan/Pool Getty/AP/dpa

Rassismus-Eklat vor dem Montagsspiel des englischen Fußball-Meisters Manchester City gegen den FC Burnley in der Premier League: Am Montagabend flog kurz nach dem Anpfiff ein Flugzeug mit einem Banner mit der Aufschrift „White Lives Matter Burnley“ (Weiße Leben zählen Burnley) über das Etihad-Stadion.

Die Spieler beider Vereine hatten zuvor vor dem Anpfiff am Mittelkreis niedergekniet, um somit ihre Unterstützung im Kampf gegen Rassismus zu demonstrieren. Seit dem gewaltsamen Tod des schwarzen US-Amerikaners George Floyd nach Polizeigewalt protestieren weltweit hunderttausende Menschen gegen Rassismus – unter dem Motto „Black Lives Matter“ (Schwarze Leben zählen).

Chaos in den USA: Straßenschlachten und Aufstände in vielen Städten

Der Slogan steht auch auf den Trikots aller Premier-League-Teams und ersetzt die Spielernamen. „Ich schäme mich und bin peinlich berührt“, sagte nach dem Spiel Burnleys Ben Mee.

Burnley verurteilte noch während des Spiels die Aktion ausdrücklich. „Wir möchten klarstellen, dass diese Leute bei uns nicht willkommen sind. Dies ist in keiner Weise das, wofür der Burnley Football Club steht, und wir werden eng mit den Behörden zusammenarbeiten, um die Verantwortlichen zu identifizieren und lebenslange Verbote zu erlassen“, teilte der Verein in einer Erklärung mit.

Burnley stehe voll hinter der „Black Lives Matter“-Initiative der Premier League: „Wir entschuldigen uns vorbehaltlos bei der Premier League, bei Manchester City und bei allen, die zur Förderung von Black Lives Matter beitragen.“ Wer das Flugzeug und das Banner organisiert hat, war zunächst nicht bekannt.

BVB- und Hertha-Profis setzen Zeichen gegen Rassismus – auch die Trainer gehen auf ein Knie

City gewann sein erstes Spiel nach der Corona-Zwangspause durch Tore von Philip Foden (22./63.), Riyad Mahrez (43./45.) und David Silva (51.) klar mit 5:0 (3:0). Damit kann der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp am Mittwoch zu Hause gegen Crystal Palace noch nicht vorzeitig die erste Meisterschaft seit 30 Jahren feiern.

In der 79. Minute wechselte City-Coach Pep Guardiola Leroy Sané für den starken Foden ein. Damit gab der deutsche Nationalspieler, der City verlassen will, nach über zehn Monaten Verletzungspause sein Comeback.

Leroy Sané froh, „endlich“ wieder dabei zu sein

Nach seinem Comeback hat sich Sané erleichtert geäußert. „Endlich – Ich habe es sehr vermisst“, schrieb der 24 Jahre alte Fußball-Nationalspieler nach dem Spiel seines Clubs Manchester City gegen den FC Burnley auf Instagram. Sané war beim Stand von 5:0 für die Citizens ins Spiel gekommen.

Sané hatte sich im August vergangenen Jahres einen Kreuzbandriss zugezogen. Die Verletzung erlitt er kurz vor dem Start der laufenden Premier-League-Saison im als Community Shield bekannten Supercup. Kurz darauf war Sané in Österreich operiert worden. Sané wird noch immer vom FC Bayern München umworben. City-Trainer Pep Guardiola hatte am vergangenen Freitag bestätigt, dass der deutsche Flügelspieler ein neues Vertragsangebot des Premier League-Clubs abgelehnt habe und den Verein verlassen wolle.