Karl-Heinz Rummenigge Rafinha
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images/ Pool/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat einem alten Vorurteil gegen den deutschen Fußball-Rekordmeister widersprochen. „Der FC Bayern hat noch nie einen Spieler mit dem Ziel verpflichtet, einen seiner Konkurrenten zu schwächen“, sagte der 64-Jährige im Interview des französischen Magazins „France Football“.

Eine entsprechende Taktik war den Münchnern immer wieder vorgeworfen worden, beispielsweise bei den Transfers von Torschützenkönig Robert Lewandowski im Jahr 2014 sowie von Mats Hummels (2016) und Mario Götze (2013) von Borussia Dortmund.

Wir wollen euch an dieser Stelle die Liste mit allen Bayern-Transfers aus der Bundesliga nicht vorenthalten. Macht euch selbst ein Bild, ob alle diese Spieler Verstärkungen für den Rekordmeister aus München waren, oder ob da nicht auch der ein oder andere Transfer dabei war, der vor allem der Konkurrenz schaden sollte:

+++ Übersicht: So beuten die Bayern die Bundesliga aus +++

Vom aktuellen Neuzugang, dem französischen Innenverteidiger-Talent Tanguy Nianzou Kouassi, schwärmte Rummenigge. Der 18-Jährige sei ein sehr interessanter Spieler und habe auch ein Angebot von RB Leipzig bekommen. „Soweit wir wissen, wollte er sein Abenteuer mit Paris Saint-Germain nicht verlängern, und wenn ein solches Talent seine Karriere im Ausland plant, ist es logisch, dass ein Verein wie die Bayern Teil seines Interesses sein sollte.“

Doch der junge Franzose sollte gewarnt sein, denn es kommt nicht gerade selten vor, dass Fußballer beim FC Bayern nicht richtig glücklich werden. Einige von ihnen landen nach dem Wechsel an die Säbener Straße sogar in der Karriere-Sackgasse:

+++ Übersicht: Die Spieler wurden beim FC Bayern nicht glücklich +++

Auch Trainer Hansi Flick bekam vom Vorstandsvorsitzenden ein großes Lob ausgesprochen. „Mit ihm haben wir das Gefühl, im Lotto gewonnen zu haben“, schwärmte Rummenigge. Es sei schwer, Trainer zu finden, die perfekt zu ihrem Team passen.

Zum ehemaligen Bayern-Star Franck Ribéry habe er zusammen mit Vereinspatron Uli Hoeneß ein fast familiäres Verhältnis gepflegt, sagte Rummenigge dem französischen Fachmagazin: „Uli war wie ein zweiter Vater für ihn und ich wie eine zweite Mutter.“

Der FC Bayern schätze Spieler aus Frankreich generell, sagte Rummenigge. Mit ihrer Mentalität und ihrem Spielstil würden sie gut zum Club passen. „Wir sind mit allen unseren Franzosen zufrieden. Wir sprechen über das Weltmeisterland. Keine Nation gewinnt die WM nur zufällig“, sagte Rummenigge. Frankreich habe eine „spektakuläre“ Spielerausbildung.

+++ Sexy Fotos: Die heißen Spielerfrauen der Bundesliga +++

Quelle: mit Agenturmaterial von dpa