Fans von Borussia Mönchengladbach im Block von Ordnern verprügelt

Als Fan von Borussia Mönchengladbach hat man es derzeit ohnehin nicht leicht. Sportlich läuft es bei den "Fohlen" überhaupt nicht rund. Die Gladbacher, die vor der Saison als Kandidat für das internationale Geschäft galten, befinden sich spätestens nach dem dramatischen 2:3 beim VfB Stuttgart in Abstiegsgefahr. Einige Borussia-Anhänger gerieten zudem ins Visier von Sicherheitskräften im Stadion. Ein Video zeigt die Brutalität der Ordner.
Borussia Mönchengladbach Frust
Foto: Tom Weller/dpa
Borussia Mönchengladbach Frust
Foto: Tom Weller/dpa

Borussia Mönchengladbach steckt sportlich in der Krise. Und das nicht erst seit dem dramatischen 2:3 beim VfB Stuttgart am Samstagabend, doch das Verspielen eines 2:0-Vorsprungs verschärft die Situation der „Fohlen“ im Bundesliga-Abstiegskampf noch einmal. Für die Anhänger des Vereins in Stuttgart kam es doppelt bitter, denn ein Video zeigt einen regelrechten Gewaltausbruch der Stuttgarter Sicherheitskräfte im Fanblock.

Nach dem Ende des Bundesligaspiels kam es zu sehr unschönen Szenen im Block der Gäste-Fans. Bei Twitter tauchte ein Video auf, das eine brutale Attacke von einigen Ordnern auf Gladbacher Fans zeigt. Die Ordner gehen dabei äußerst gewalttätig vor und treffen besonders einen Fan mehrfach am Kopf. Laut der „Fanhilfe Mönchengladbach“ soll sich ein Mönchengladbacher Anhänger  bei dem Gewaltausbruch verletzt haben.

Vorausgegangen war laut Tweet der Fanhilfe Mönchengladbach „ein Streit zwischen zwei Fans, woraufhin die Ordner die Beteiligten aus dem Block schieben wollten. Schon dabei gingen sie unverhältnismäßig hart vor, ehe die Gewalt ohne Anlass und einseitig komplett eskalierte.“

Hier könnt ihr euch das Video anschauen, welches von der Fanhilfe auf Twitter gepostet wurde:

Die Fanhilfe steht demzufolge mit dem verletzten Fan im Kontakt und fordert weitere Borussia-Anhänger auf, sich ihre erlittenen Verletzungen attestieren lassen und sich zu melden. „Wir werden die betroffenen Fans bei etwaigen Strafanzeigen unterstützen. Diese Leute gehören nicht in eine Ordnerweste, sondern vor Gericht“, twitterte die Fanhilfe weiterhin.

VfB Stuttgart verurteilt Gewalt und will Fall aufklären

Der VfB Stuttgart meldete sich am Sonntag auf der vereinseigenen Homepage mit einem Statement zu den Vorfällen. „Am Rande des Spiels gegen Borussia Mönchengladbach hat es am Samstagabend Auseinandersetzungen im Gästeblock zwischen Fans sowie zwischen Fans und Ordnern gegeben, bei denen es Verletzte gab. Der VfB Stuttgart distanziert sich von der Gewalt, die in einem im Netz verbreiteten Video zu sehen ist. Noch am Samstagabend hat das Sammeln von Bildmaterial und Zeugenaussagen sowohl von Fans als auch von Mitarbeitern des Ordnungsdienstes begonnen. Beide Vereine stehen im Austausch, sichten das Material und werden die Vorgänge gemeinsam aufarbeiten. Wir bitten um Verständnis, dass wir etwas Zeit brauchen werden, um ein möglichst lückenloses Bild zu erhalten. Sobald die Aufarbeitung abgeschlossen ist, werden wir darüber informieren.“

Auch die Borussia teilte am Sonntag mit: „Die Bilder, die uns bisher vorliegen, sprechen nicht für ein angemessenes Vorgehen des Ordnungsdienstes. Da wird geprügelt, getreten, das ist rohe Gewalt und kein deeskalierendes Einschreiten. Das muss aufgearbeitet werden.“ Man erwarte eine „lückenlose Aufklärung“.

Nach einem 0:2 kamen die Schwaben am Samstagabend gegen Borussia Mönchengladbach noch zu einem 3:2 (1:2). VfB-Kapitän Wataru Endo (38.), Chris Führich (51.) und der wieder in der Startelf aufgebotene Kalajdzic (83.) trafen vor 25.000 Zuschauern für die Gastgeber, nachdem Alassane Plea (14.) und Marcus Thuram (35.) die Gladbacher scheinbar sicher in Führung gebracht hatten.

In der Tabelle rückte der VfB bis auf einen Punkt an Hertha BSC auf dem Abstiegsrelegationsrang heran. Die Mannschaft von Trainer Pellegrino Matarazzo schöpfte neue Hoffnung. Die Gladbacher von Trainer Adi Hütter verpassten es dagegen, sich weiter von der Abstiegszone zu distanzieren.

Mehr News zum Thema:

mit dpa