Manuel Neuer Nationalmannschaft Sneaker Veja
Foto: Bernd Thissen/dpa

Manuel Neuer kennt man eigentlich nur in Sportklamotten der Marke adidas. Schließlich ist der Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach auch der Ausrüster von Neuers Arbeitgeber, dem FC Bayern München, so wie der deutschen Nationalmannschaft. Dazu kommt: Der 33-Jährige hat auch noch einen exklusiven Vertrag mit der Marke mit den drei Streifen. Doch nun droht Neuer Ärger. Der Grund sind seine Turnschuhe.

Am Dienstag erschien Neuer pünktlich zum Treffen der Nationalspieler in Dortmund. Doch ein Detail am Outfit des Torhüters fiel sofort auf: die Schuhe!

Statt der üblichen drei adidas-Streifen prangt ein großes „V“ auf dem weißen Sneaker. Beobachter fragten sich sofort: Was ist das denn für eine Marke? Die Antwort: Das „V“ steht für Veja. Die französische Schuhmarke setzt auf Nachhaltigkeit, produziert die Turnschuhe, die ungefähr 125 Euro im Laden kosten, aus 100 Prozent veganem Material.

Keine Frage, der Schuh passt in die heutige umweltbewusste Zeit. Doch passt der Schuh auch zum persönlichen Vertrag des deutschen Weltklasse-Torhüters mit seinem Ausrüster adidas? Das Unternehmen hat da eine klare Meinung.

„Als Vertragsspieler von adidas ist Manuel Neuer dazu angehalten, adidas-Produkte zu tragen. Den konkreten Fall werden wir mit dem Spieler besprechen“, kündigte Unternehmenssprecher Oliver Brüggen auf Nachfrage der „Bild“ Gesprächsbedarf an.

Für Neuer könnte die falsche Schuhwahl teuer werden. Wie die „Bild“ am Donnerstag berichtet, kann Neuer die Aktion bis zu 200.000 Euro kosten. Das sei vertraglich so festgelegt.

Manuel Neuer Nationalmannschaft Turnschuhe Veja
Foto: Bernd Thissen/dpa

Das klingt nach Ärger für Neuer. Das Unternehmen wird es auch nicht trösten, dass der Weltmeister-Torwart von 2014 zumindest adidas-Socken zu den veganen Turnschuhen trägt. Glücklicherweise hatte er die Hose hoch genug hochkrempelt. Auf der offfiziellen adidas-Homepage gibt es eine eigene Rubrik „Manuel Neuer“. Dort sind 161 Artikel aufgelistet von Torwart-Handschuhen, über Kapitänsbinde, Stutzen, Fußball- bis zu Turnschuhen. Aber die zog er nicht an.

Und Neuer wird es auch nicht trösten, dass er nicht der erste Sportler oder Fußballer ist, der Ärger wegen eines Exklusiv-Vertrags hat. Der deutsche Rekordnationalspieler Lothar Matthäus warb zu seiner aktiven Zeit für Puma, spielte aber beim „adidas-Klub“ Bayern München und musste deshalb mit überklebtem Logo auflaufen. Bei Grätschen war aber das Puma-Logo unter dem angeblichen adidas-Schuh deutlich erkennbar.

WM-Held Mario Götze trug bei der Pressekonferenz zu seinem Wechsel zum FC Bayern ein weißes T-Shirt mit riesigem Nike-Logo. Die Bayern verhängten 2013 eine fünfstellige Geldstrafe gegen ihren damaligen Star-Einkauf. Auch Fußball-Stars haben es manchmal schwer – Augen auf bei der Klamottenwahl.