Taube nah
Foto: Shutterstock/Sunny_nsk

Eine unbekümmerte Taube, die während des EM-Spiels Portugal-Deutschland auf dem Rasen im Münchner Stadion unterwegs war, hat Fans in sozialen Netzwerken beschäftigt.

Auf Fernsehbildern der ersten Halbzeit war am Samstagabend unter anderem zu sehen, wie der Vogel in der Nähe des Strafraums der Portugiesen saß und erschrocken von einem Pass der Deutschen in Richtung Seitenlinie flog.

Für alle, die die Szene nicht gesehen haben, hier der Bildbeweis:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Und hier noch einmal im Video:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

„Die Taube: ‚Ihr nervt, könnt ihr bitte woanders spielen, ich will hier sitzen'“, schrieb ein Nutzer bei Twitter:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Ein anderer kommentierte: „Die Ruhe der Taube aufm Feld hätte ich auch gerne“.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Was hat Greenpeace schon wieder damit zu tun?

Ein anderer User fühlte sich an die missglückte Greenpeace-Aktion vor der Partie gegen Frankreich erinnert:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Der Star des Abends war – zumindest auf Twitter – ganz klar der Vogel auf dem Rasen:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Kreative Tweets machten die Runde:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Einige Fans vor den TV-Bildschirmen vermissten die Taube sogar regelrecht:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Auch bei Instagram und Facebook kommentierten Hunderte Nutzer das Verhalten des Vogels. Das sportliche Geschehen rückte bei aller Brisanz aus deutscher Sicht beim zweiten EM-Gruppenspiel gegen den Titelverteidiger Portugal durch den tierischen Besuch in der EM-Arena in München für kurze Zeit in den Hintergrund.

>> Fußball-EM 2021: Spielplan, Ergebnisse, Tabellen, Übertragung – die Infos <<

Die deutsche Nationalmannschaft führte zum Zeitpunkt der Tauben-Aktion 2:1 und hatte damit nach der Auftaktniederlage gegen Weltmeister Frankreich (0:1) wieder bessere Karten auf das Erreichen des Achtelfinals in der hart umkämpften Gruppe F.

Zwei Eigentore bringen Deutschland auf Kurs

Am Ende nahm die deutsche Fußball-Nationalmannschaft mit einem 4:2 (2:1)-Sieg gegen Titelverteidiger Portugal Kurs auf das EM-Achtelfinale. Vor 14.000 Zuschauern in München bescherten zwei Eigentore von Rúben Dias (35.) und Raphael Guerreiro (39.) sowie Treffer von Kai Havertz (51.) und Robin Gosens (60.) der DFB-Auswahl am Samstag den verdienten Erfolg.

Dadurch rückte das Team von Bundestrainer Joachim Löw in der Gruppe F mit drei Punkten auf Rang zwei hinter Weltmeister Frankreich (4). Die Treffer für die punktgleichen Portugiesen im bisher torreichsten Spiel des Turniers erzielten Superstar Cristiano Ronaldo (15.) und Diogo Jota (67.).

Mit einem Sieg gegen Ungarn im abschließenden Vorrundenspiel am kommenden Mittwoch erneut in München kann die deutsche Mannschaft das Weiterkommen aus eigener Kraft perfekt machen. Portugal bekommt es zeitgleich in Budapest mit Frankreich zu tun.

Mehr zu EM 2021:

Quelle: mit Agenturmaterial der dpa