Foto: dpa
Foto: dpa

Anfang Mai findet das Halbfinale im DFB-Pokal statt. Hier bekommt ihr alle Infos zur Auslosung und den Spielen, zum DFB-Pokal im Allgemeinen und könnt euch die Ergebnisse der vorangegangenen Runden noch einmal ansehen.

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat gute Chancen auf den Einzug ins DFB-Pokalfinale. Der viermalige Cupsieger trifft im Halbfinale daheim auf den Zweitligisten Holstein Kiel.

In der zweiten Paarung muss RB Leipzig noch auf seinen Gegner warten. Die Sachsen treffen auswärts auf den Sieger der Viertelfinal-Begegnung zwischen Jahn Regensburg und Werder Bremen. Das ergab die Auslosung in der „Sportschau“ der ARD am Sonntag. Als Losfee hatte Bärbel Wohlleben – die erste Frau, die ein Tor des Monats erzielte – an der Seite von U21-Trainer Stefan Kuntz fungiert.

Das Regensburger Heimspiel gegen Werder musste wegen mehrerer Corona-Infektionen beim Zweitligisten auf den 7. April verlegt werden. Die beiden Halbfinal-Begegnungen sind für den 1. und 2. Mai angesetzt, das Finale findet am 13. Mai im Berliner Olympiastadion statt.

Halbfinale im DFB-Pokal: Das sind die Paarungen:

  • SSV Jahn Regensburg / SV Werder Bremen – RB Leipzig
  • Borussia Dortmund – Holstein Kiel
Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

DFB-Pokal: Wann wurde das Halbfinale ausgelost?

Wie im DFB-Pokal üblich, fand auch die Halbfinal-Auslosung am ersten Sonntag nach der vorigen Runde statt – in diesem Fall am Sonntag, 7. März. Die Auslosung des Halbfinals übertrug die ARD-Sportschau ab 18.30 Uhr live.

Losfee war keine Geringere als Bärbel Wohlleben. Die 77-Jährige erzielte als erste Frau das von der ARD-Sportschau ausgezeichnete „Tor des Monats“. U-21-Trainer Stefan Kuntz war am Sonntag der Ziehungsleiter. Wegen des verschobenen Viertelfinal-Spiels zwischen Jahn Regensburg und Werder Bremen beinhaltete eine Loskugel einen Platzhalter.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

DFB-Pokal: Termine – wann finden die nächsten Runden statt?

Ausgetragen wird das Halbfinale am 1. und 2. Mai. Weniger als zwei Wochen später findet dann in Berlin am 13. Mai das Finale im Olympiastadion statt. Die Termine im Überblick:

  • 1./2. Mai 2021: Halbfinale
  • 13. Mai 2021: Finale

>> DFB-Pokal: Die zehn spektakulärsten Finalspiele der Geschichte <<

DFB-Pokal: Viertelfinale im Überblick

Dienstag, 2. März 2021, 20.45 Uhr:

  • Borussia Mönchengladbach – Borussia Dortmund 0:1

>> DFB-Pokal: René Marić scherzt nach Abpfiff mit Haaland – Gladbach-Fans wütend <<

Mittwoch, 3. März 2021, 18.30 Uhr:

  • Rot-Weiss Essen – Holstein Kiel 0:3

>> Tribünen-Ausraster ohne Maske im DFB-Pokal: BVB-Boss Watzke entschuldigt sich <<

Mittwoch, 3. März, 20.45 Uhr:

  • RB Leipzig – VfL Wolfsburg 2:0

Mittwoch, 7. April, 18.30 Uhr (live auf Sport1 und Sky):

DFB-Pokal: Achtelfinale im Überblick

Noch bevor die Zweitrunden-Duelle zwischen Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt sowie Holstein Kiel und dem FC Bayern München stattfanden, fand die Auslosung für das Achtelfinale am 3. Januar 2021 statt – entsprechend mit zwei Platzhaltern. Das sind die Duelle und die Termine der Spiele:

Dienstag, 2. Februar 2021, 18.30 Uhr:

  • Holstein Kiel – SV Darmstadt 98 7:6 n.E.
  • Rot-Weiss Essen – Bayer Leverkusen 2:1 n.V.

Dienstag, 2. Februar 2021, 20.45 Uhr:

  • Werder Bremen – SpVgg Greuther Fürth 2:0
  • Borussia Dortmund – SC Paderborn 3:2 n.V.

Mittwoch, 3. Februar 2021, 18.30 Uhr:

  • RB Leipzig – VfL Bochum 4:0
  • VfL Wolfsburg – FC Schalke 04 1:0

Mittwoch, 3. Februar 2021, 20.45 Uhr

  • Jahn Regensburg – 1. FC Köln 4:3 i.E.
  • VfB Stuttgart – Borussia Mönchengladbach 1:2

So lief die 2. Runde im DFB-Pokal 2020/21

Dienstag, 22. Dezember, 18.30 Uhr:

  • SSV Ulm – FC Schalke 04 1:3
  • 1. FC Köln – VfL Osnabrück 1:0
  • FC Augsburg – RB Leipzig 0:3
  • TSG Hoffenheim – SpVgg Greuther Fürth 6:7 n.E.

Dienstag, 22. Dezember, 20.00 Uhr:

  • Eintracht Braunschweig – Borussia Dortmund 0:2

Dienstag, 22. Dezember, 20.45 Uhr:

  • SV Elversberg – Borussia Mönchengladbach 0:5
  • Dynamo Dresden – SV Darmstadt 98 0:3
  • 1. FC Union Berlin – SC Paderborn 2:3

Mittwoch, 23. Dezember, 18.30 Uhr:

  • Rot-Weiss Essen – Fortuna Düsseldorf 3:2
  • VfL Wolfsburg – SV Sandhausen 4:0

Mittwoch, 23. Dezember, 20.45 Uhr:

  • SV Wehen Wiesbaden – Jahn Regensburg 2:4 n.E.
  • VfB Stuttgart – SC Freiburg 1:0
  • Hannover 96 – Werder Bremen 0:3
  • 1. FSV Mainz 05 – VfL Bochum 0:3

Dienstag, 12. Januar 2021, 20.45 Uhr:

  • Bayer Leverkusen – Eintracht Frankfurt 4:1

Mittwoch, 13. Januar 2021, 20.45 Uhr:

  • Holstein Kiel – FC Bayern München 8:7 n.E.

So lief die 1. Runde im DFB-Pokal 2020/21

Freitag, 11. September, 20.45 Uhr

  • FSV Mainz 05 – TSV Havelse (Heimrecht getauscht) 5:1
  • Eintracht Braunschweig – Hertha BSC 5:4

Samstag, 12. September, 15.30 Uhr:

  • 1. FC Nürnberg – RB Leipzig 0:3
  • 1. FC Köln – VSG Altglienicke (Heimrecht getauscht) 6:0
  • VfL Bochum – FV Engers (Heimrecht getauscht) 3:0
  • Union Fürstenwalde – VfL Wolfsburg 1:4
  • Borussia Mönchengladbach – FC Oberneuland (Heimrecht getauscht) 8:0
  • RSV Meinerzhagen – SpVgg Greuther Fürth 1:6 nach Verlängerung
  • SV Todesfelde – VfL Osnabrück 0:1
  • TSV 1860 München – Eintracht Frankfurt 1:2
  • FC Augsburg – MTV Eintracht Celle (Heimrecht getauscht) 7:0

Samstag, 12. September, 18.30 Uhr:

  • SSV Ulm – Erzgebirge Aue 2:0
  • FC Ingolstadt – Fortuna Düsseldorf 0:1
  • Karlsruher SC – 1. FC Union Berlin 0:1 nach Verlängerung

Samstag, 12. September, 20.45 Uhr:

  • Carl Zeiss Jena – Werder Bremen 0:2

Sonntag, 13. September, 15.30 Uhr:

  • TSV Steinbach Haiger – SV Sandhausen 1:2
  • Chemnitzer FC – TSG Hoffenheim 2:3 im Elfmeterschießen
  • FC Rielasingen-Arlen – Holstein Kiel 1:7
  • Hansa Rostock – VfB Stuttgart 0:1
  • SV Elversberg – FC St. Pauli 4:2
  • Bayer Leverkusen – Eintracht Norderstedt (Heimrecht getauscht) 7:0
  • 1. FC Kaiserslautern – Jahn Regensburg 3:4 im Elfmeterschießen
  • SC Wiedenbrück – SC Paderborn 0:5

Sonntag, 13. September, 18.30 Uhr:

  • 1. FC Magdeburg – Darmstadt 98 2:3 nach Verlängerung
  • Waldhof Mannheim – SC Freiburg 1:2
  • SV Wehen Wiesbaden – 1. FC Heidenheim 1:0

Montag, 14. September, 18.30 Uhr:

  • Dynamo Dresden – Hamburger SV 4:1
  • Rot-Weiss Essen – Arminia Bielefeld 1:0
  • Würzburger Kickers – Hannover 96 2:3

>> HSV-Blamage: Toni Leistner wird gegen Dynamo-Fan im Block handgreiflich <<

Montag, 14. September, 20.45 Uhr:

  • MSV Duisburg – Borussia Dortmund 0:5

Donnerstag, 15. Oktober, 20.45 Uhr:

  • Bayern München – 1. FC Düren 3:0

Dienstag, 4. November, 16.30 Uhr:

  • 1.FC Schweinfurt – FC Schalke 04 1:4

>> Videos: Das sind die größten Pokal-Sensationen der ersten Runde <<

Welche Vereine haben am DFB-Pokal 2020/21 teilgenommen?

Insgesamt 64 Mannschaften:

  • 36 Mannschaften aus der 1. und 2. Bundesliga
  • Die vier erstplatzierten Teams aus der 3. Liga (da der FC Bayern II Erster wurde, rückt der Fünftplatzierte nach): Würzburger Kickers, Eintracht Braunschweig, FC Ingolstadt, MSV Duisburg
  • 21 Landespokalsieger
  • Drei Vertreter aus den größten drei Landesverbänden (Bayern, Niedersachsen, Westfalen)

DFB-Pokal im TV uns Stream

Um alle Pokal-Spiele zu sehen, kommt man um ein Sky-Abo nicht herum. Das Erste überträgt nur ausgewählte Spiele der jeweiligen Runden im Free-TV – die Zusammenfassungen gibt es dann im Anschluss an das Live-Spiel.

Parallel zur Übertragung im TV bieten die ARD in der Mediathek und auch Sky über SkyGo und Sky Ticket zusätzlich einen Live-Stream an.

Wer spielt um den Sieg im DFB-Pokal?

Insgesamt 64 Mannschaften gehen in der Saison 2020/2021 im DFB-Pokal an den Start. Rekordpokalsieger ist der FC Bayern München, der auch in der abgelaufenen Saison das Finale gegen Bayer 04 Leverkusen gewann.

>> Bundesliga und 2. Bundesliga im Stream und TV – was bei Sky, DAZN und im Free-TV läuft <<

Kommt der Videobeweis im DFB-Pokal zum Einsatz?

Ja, allerdings nicht bei allen Spielen. So dürfen die Schiedsrichter den Video-Assistenten bei strittigen Situationen seit der Saison 19/20 ab dem Achtelfinale hinzuziehen. In den beiden Spielzeiten zuvor war das erst ab dem Viertelfinale zugelassen. Die Spiele der 1. und 2. Runde mussten somit bislang ohne Videobeweis auskommen.

Wer ist Rekordsieger des DFB-Pokals?

Der FC Bayern München ist mit 20 Pokalsiegen bei 24 Finalteilnahmen Rekordsieger des DFB-Pokals. Hinter den Bayern folgt Werder Bremen mit sechs Siegen bei zehn Endspielteilnahmen auf dem zweiten Platz vor Schalke 04 sowie Eintracht Frankfurt mit jeweils fünf Siegen (bei zwölf, beziehungsweise acht Endspielteilnahmen).

Alle DFB-Pokalsieger auf einen Blick

  • 2019/2020 Bayern München – Bayer Leverkusen 4:2
  • 2018/2019 Bayern München – RB Leipzig 3:0
  • 2017/2018 Eintracht Frankfurt – FC Bayern München 3:1
  • 2016/2017 Borussia Dortmund – Eintracht Frankfurt 2:1
  • 2015/2016 Bayern München – Borussia Dortmund 0:0 nach Verlängerung, 4:3 nach Elfmeterschießen
  • 2014/2015 VfL Wolfsburg – Borussia Dortmund 3:1
  • 2013/2014 Bayern München – Borussia Dortmund 2:0 nach Verlängerung
  • 2012/2013 Bayern München – VfB Stuttgart 3:2
  • 2011/2012 Borussia Dortmund – Bayern München 5:2
  • 2010/2011 FC Schalke 04 – MSV Duisburg 5:0
  • 2009/2010 Bayern München – Werder Bremen 4:0
  • 2008/2009 Werder Bremen – Bayer Leverkusen 1:0
  • 2007/2008 Bayern München – Borussia Dortmund 2:1 nach Verlängerung
  • 2006/2007 1. FC Nürnberg – VfB Stuttgart 3:2 nach Verlängerung
  • 2005/2006 Bayern München – Eintracht Frankfurt 1:0
  • 2004/2005 Bayern München – Schalke 04 2:1
  • 2003/2004 Werder Bremen – Alemannia Aachen 3:2
  • 2002/2003 Bayern München – 1. FC Kaiserslautern 3:1
  • 2001/2002 FC Schalke 04 – Bayer Leverkusen 4:2
  • 2000/2001 FC Schalke 04 – 1. FC Union Berlin 2:0
  • 1999/2000 Bayern München – SV Werder Bremen 3:0
  • 1998/1999 Werder Bremen – FC Bayern München 1:1 nach Verlängerung, 6:5 nach Elfmeterschießen
  • 1997/1998 Bayern München – MSV Duisburg 2:1
  • 1996/1997 VfB Stuttgart – FC Energie Cottbus 2:0
  • 1995/1996 1. FC Kaiserslautern – Karlsruher SC 1:0
  • 1994/1995 Borussia Mönchengladbach – VfL Wolfsburg 3:0
  • 1993/1994 SV Werder Bremen – Rot-Weiss Essen 3:1
  • 1992/1993 Bayer 04 Leverkusen – Hertha BSC Berlin Amateure 1:0
  • 1991/1992 Hannoverscher SV 96 – Borussia Mönchengladbach 0:0 nach Verlängerung, 4:3 nach Elfmeterschießen
  • 1990/1991 SV Werder Bremen – 1. FC Köln 1:1 nach Verlängerung, 4:3 nach Elfmeterschießen
  • 1989/1990 1. FC Kaiserslautern – Werder Bremen 3:2
  • 1988/1989 Borussia Dortmund – Werder Bremen 4:1
  • 1987/1988 Eintracht Frankfurt – VfL Bochum 1:0
  • 1986/1987 Hambuger SV – Stuttgarter Kickers 3:1
  • 1985/1986 FC Bayern München – VfB Stuttgart 5:2
  • 1984/1985 Bayer 05 Uerdingen – FC Bayern München 2:1
  • 1983/1984 FC Bayern München – Borussia Mönchengladbach 1:1 nach Verlängerung, 7:6 im Elfmeterschießen
  • 1982/1983 1. FC Köln – Fortuna Köln 1:0
  • 1981/1982 FC Bayern München – 1. FC Nürnberg 4:2
  • 1980/1981 Eintracht Frankfurt – 1. FC Kaiserslautern 3:1
  • 1979/1980 Fortuna Düsseldorf – 1. FC Köln 2:1
  • 1978/1979 Fortuna Düsseldorf – Hertha BSC Berlin 1:0 nach Verlängerung
  • 1977/1978 1. FC Köln – Fortuna Düsseldorf 2:0
  • 1976/1977 1. FC Köln – Hertha BSC Berlin 1:1 nach Verlängerung. Wiederholungsspiel 30. Mai 1977, 1:0
  • 1975/1976 Hamburger SV – 1. FC Kaiserslautern 2:0
  • 1974/1975 Eintracht Frankfurt – MSV Duisburg 1:0
  • 1973/1974 Eintracht Frankfurt – Hamburger SV 3:1 nach Verlängerung
  • 1972/1973 Borussia Mönchengladbach – 1. FC Köln 2:1 nach Verlängerung
  • 1971/1972 FC Schalke 04 – 1. FC Kaiserslautern 5:0
  • 1970/1971 FC Bayern München – 1. FC Köln 2:1 nach Verlängerung
  • 1969/1970 Kickers Offenbach – 1. FC Köln 2:1
  • 1968/1969 FC Bayern München – FC Schalke 04 2:1
  • 1967/1968 1. FC Köln – VfL Bochum 4:1
  • 1966/1967 FC Bayern München – Hamburger SV 4:0
  • 1965/1966 FC Bayern München – MSV Duisburg 4:2
  • 1964/1965 Borussia Dortmund – Alemannia Aachen 2:0
  • 1963/1964 TSV 1860 München – Eintracht Frankfurt 2:0
  • 1962/1963 Hamburger SV – BV 09 Borussia Dortmund 3:0
  • 1961/1962 1. FC Nürnberg – Fortuna Düsseldorf 2:1 nach Verlängerung
  • 1960/1961 SV Werder Bremen – 1. FC Kaiserslautern 2:0
  • 1959/1960 Borussia Mönchengladbach – Karlsruher SC 3:2
  • 1958/1959 Schwarz-Weiß Essen – Borussia Neunkirchen 5:2
  • 1957/1958 VfB Stuttgart – Fortuna Düsseldorf 4:3 nach Verlängerung
  • 1956/1957 FC Bayern München – Fortuna Düsseldorf 1:0
  • 1955/1956 Karlsruher SC – Hamburger SV 3:1
  • 1954/1955 Karlsruher SC – FC Schalke 04 3:2
  • 1953/1954 VfB Stuttgart – 1. FC Köln 1:0 nach Verlängerung
  • 1952/1953 Rot-Weiss Essen – Alemannia Aachen 2:1
  • 1942/1943 Vienna Wien – LSV Hamburg 3:2 nach Verlängerung
  • 1941/1942 TSV 1860 München – FC Schalke 04 2:0
  • 1940/1941 Dresdner SC – FC Schalke 04 2:1
  • 1939/1940 Dresdner SC – 1. FC Nürnberg 2:1 nach Verlängerung
  • 1938/1939 1. FC Nürnberg – SV Waldhof Mannheim 2:0
  • 1937/1938 Rapid Wien – FSV Frankfurt 3:1
  • 1936/1937 FC Schalke 04 – Fortuna Düsseldorf 2:1
  • 1935/1936 VfB Leipzig – FC Schalke 04 2:1
  • 1934/1935 1. FC Nürnberg – FC Schalke 04 2:0
Quelle: mit Agenturmaterial (dpa)