Foto: dpa
Foto: dpa

Das Theater nimmt kein Ende. Seit seinem umstrittenen Treffen mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan Mitte Mai in London steht Nationalspieler Ilkay Gündogan im Kreuzfeuer der Kritik. Wie nun bekannt wurde, haben Unbekannte am Auto des 27-Jährigen – einem schwarzen Mercedes – eine Scheibe eingeschlagen.

Das bestätigte am Samstag die Kölner Polizei. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung (Samstag) berichtet. Der Vorfall ereignete sich laut Polizei bereits am Abend des 7. Juni zwischen 23 und 24 Uhr. Gündogan war zu diesem Zeitpunkt mit der Nationalmannschaft in Köln. Am folgenden Tag stand das WM-Vorbereitungsspiel gegen Saudi-Arabien in Leverkusen auf dem Programm. Dort wurde der Mittelfeldspieler von etlichen Fans bei seiner Einwechslung und jedem Ballkontakt ausgepfiffen.

Es gebe aber keinen konkreten Hinweis auf einen Zusammenhang zwischen dem Treffen mit Erdogan und der Attacke auf den Wagen, betonte die Polizei. Es sei auch keineswegs sicher, dass der Täter gewusst habe, wessen Wagen er beschädigte. Das Auto habe ein Stuttgarter Kennzeichen, sagte der Sprecher. Laut „Bild“-Zeitung hat Gündogan Anzeige gegen Unbekannt erstattet, der Staatsschutz sei eingeschaltet worden.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook! (dpa)