Christoph Kramer: Lieber Spieler als TV-Experte – Zukunft trotzdem im Fernsehen?

Christoph Kramer hat als TV-Experte bei der EM 2021 im ZDF überzeugt – obwohl er lieber auf dem Platz steht. Eine Zukunft im Fernsehen ist trotzdem nicht ausgeschlossen.
Christoph Kramer Borussia Mönchengladbach Dezember 2020
Foto: Marius Becker/dpa
Christoph Kramer Borussia Mönchengladbach Dezember 2020
Foto: Marius Becker/dpa

Christoph Kramer zieht das Fußballspielen der Arbeit als Fernsehexperte immer noch vor. „Viel lieber auf dem Platz“, sagte er in einem Interview der „Bild“ auf die Frage, wo er sich lieber sehe.

„Ich habe das jetzt während der EM gemerkt: Es ist schön, über Fußball zu sprechen. Aber wenn ich mir die Spiele angeschaut habe, hat es in meinen Füßen gekribbelt, und ich habe gemerkt, dass ich einfach auf den Platz will – gerade bei so einem großen Turnier“, betonte der 30 Jahre alte Profi von Bundesligist Borussia Mönchengladbach.

Kramer war bei der EM für das ZDF als Experte im Einsatz, auch 2018 hatte er bei der WM schon in gleicher Rolle gearbeitet. Über positive Resonanz auf seine Analysen habe er sich gefreut. „Ich habe viele positive Nachrichten von Menschen bekommen, mit denen ich wirklich nicht gerechnet hätte. Wer genau mir geschrieben hat, behalte ich aber für mich“, sagte Kramer.

Zu einer möglichen Zukunft als Experte nach der eigenen Laufbahn sagte der zwölfmalige Nationalspieler und Weltmeister von 2014: „Nach der Karriere brauche ich etwas, was mich herausfordert. Natürlich hat mir die EM Spaß gemacht. Es würde mich aber nicht erfüllen, nur alle zwei Jahre TV-Experte zu sein.“ Wo er sich genau sehe, könne er noch nicht sagen. Dafür sei er zu jung.

>> So haben sich die EM-Experten von ZDF und ARD geschlagen – das große TV-Zeugnis <<

dpa