Borussia Mönchengladbach Max Eberl
Foto: Marius Becker/dpa

Sowas gab es in über 50 Jahren Bundesliga noch nie. Borussia Mönchengladbachs Manager Max Eberl macht vier Wochen Urlaub – mitten in der Saison.

Mit der verkündeten Vertragsverlängerung bis 2026 hat sich Sportdirektor Max Eberl eine vierwöchige Auszeit beim Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach zusichern lassen.

Dies erklärte der 47-Jährige am Montag in Mönchengladbach. „Ich habe darum gebeten, dass ich mir im Januar vier Wochen Auszeit nehmen darf“, sagte Eberl, der in dieser Zeit auch nicht bei den Spielen der Gladbacher dabei sein wird.

Kurioserweise fällt seine Auszeit komplett in die Winter-Transferphase der Bundesliga, was den Vorgang noch kurioser erscheinen lässt.

>> Fiese Spuck-Attacke von Marcus Thuram – hat Gladbach ein Spuck-Problem? <<

Dennoch werde er natürlich auch in dieser Zeit Kontakt zu seinem Trainer Marco Rose pflegen. Der Gladbacher Coach, der am Niederrhein einen Vertrag bis 2022 hat, ist ein Kandidat auf den Cheftrainerposten bei Borussia Dortmund. „Es ist unser Wunsch, mit Marco weiterzuarbeiten. Aber es gibt jetzt kein Zeitfenster. Aber Marco weiß ganz genau, dass wir jetzt in einer Situation sind, in der man eine Klarheit haben muss. Die haben wir, weil Marco einen Vertrag bis 2022 hat“, betonte Eberl.

„Natürlich werden wir reden und auch Entscheidungen treffen, aber in Ruhe und mit Gelassenheit“, sagte Eberl. Rose selbst wollte sich dazu nicht weiter äußern. „Ich habe immer wieder gesagt, dass ich die Spekulationen nicht aufgemacht habe, warum soll ich sie dann kommentieren. Ich bin mit allem, was ich habe, Trainer von Borussia Mönchengladbach.“

Quelle: dpa