Eigentlich sollte das Fußballspiel zwischen Fortaleza EC und dem FC Internacional Porto Alegre am Samstag um 22 Uhr beginnen. Doch der Anpfiff verzögerte sich – der Grund: ein Bienenschwarm.

Die Insekten hatten es sich auf einer Eckfahne im Estádio Plácido Aderaldo Castelo, einem der Austragungsorte der Fußball-Weltmeisterschaft 2014, gemütlich gemacht. Der Stoff war von dem großen Schwarm völlig bedeckt – ähnlich wie die Türe dieses Autos:

Nachdem Schiedsrichter Braulio da Silva Machado entschied, das Spiel nicht anzupfeifen, rückten Feuerwehrleute sowie Ordnungskräfte an, um sich darüber zu beratschlagen, wie man das tierische Problem lösen könne. Nach kurzer Zeit entschied einer der Feuerwehrmänner, einen Feuerlöscher zu nehmen, um die Bienen im ganz großen Stil zu verscheuchen:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Weil sie sich davon aber nicht wirklich beeindrucken ließen, griff die Feuerwehr letztlich zum Schlauch und schlug den Schwarm letztlich mit reichlich Wasser in die Flucht.

Mit 20 Minuten Verspätung wurde die Partie dann angepfiffen. Doch ganz so spektakulär wie die Bienen-Attacke war die Angelegenheit nicht. Fortaleza unterlag nach einem Tor von Wellington Silva mit 0:1 und kassierte in Person von Bruno Ferreira Melo kurz vor Schluss noch einen Platzverweis.