Eklat bei Frankfurt-Spiel: Ordner streckt Augsburg-Busfahrer nieder – Krankenhaus!

Vor dem Bundesliga-Spiel FC Augsburg - Eintracht Frankfurt hat ein Ordner den Busfahrer des FCA mit einem Kopfstoß niedergestreckt. Er kam ins Krankenhaus.
Blaulicht Streifenwagen Polizei
Ein herbeirauschendes Polizeiauto. Foto: Daniel Karmann/dpa
Blaulicht Streifenwagen Polizei
Ein herbeirauschendes Polizeiauto. Foto: Daniel Karmann/dpa

Unfassbarer Vorfall vor dem Bundesliga-Spiel zwischen dem FC Augsburg und Eintracht Frankfurt (1:1) am Sonntag: Nach der Ankunft des FCA-Mannschaftsbusses ist es zu einer Auseinandersetzung zwischen dem Busfahrer und einem Ordner gekommen.

Laut „Augsburger Allgemeine“ soll der Ordner den Busfahrer mit einem Kopfstoß niedergestreckt haben. Die Polizei bestätigte, dass eine körperliche Auseinandersetzung gegeben habe. Beide Männer seien keine Mitarbeiter des FCA. Bei dem Fahrer, der mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus kam, handelt es sich um einen Angestellten eines externen Busunternehmens. Weitere Personen seien nicht involviert gewesen

Augsburgs Trainer Markus Weinzierl hatte von den Vorkommnissen vor dem Spiel nach eigenen Angaben nichts mitbekommen. Das erklärte er bei der Pressekonferenz nach der Partie.

Das Aufeinandertreffen zwischen dem FC Augsburg und Eintracht Frankfurt endete übrigens 1:1. Nach dem Frankfuter Führungstreffer durch Daichi Kamada (22. Minute) konnte Michael Gregoritsch (38.) für Augsburg ausgleichen.

mit dpa