Hennes IX. Geißbock
Das Maskottchen des 1. FC Köln: Hennes IX. Foto: Thomas Faehnrich/1. FC Köln/dpa

Schock für alle Fans des 1. FC Köln! Wenige Wochen vor dem Saisonstart muss der Bundesliga-Aufsteiger einen Ausfall verkraften: Hennes VIII. wird nicht dabei sein, wenn die Geißböcke am 23. August ihr erste Heimspiel vor 50.000 Fans in Müngersdorf gegen Borussia Dortmund bestreiten.

Aus gesundheitlichen Gründen wird der 1. FC Köln sein lebendes Maskottchen Hennes VIII. vorzeitig in den Ruhestand verabschieden und durch Hennes IX. ersetzen. Wie der Aufsteiger bekannt gab, leide das aktuelle Vereinstier an voranschreitender Arthrose.

Der 12-jährige Hennes VIII. hatte dem FC seit 2008 als Glücksbringer gedient. In seine Amtszeit fallen zwei Auf- und zwei Abstiege sowie die erstmalige Europacup-Qualifikation nach 25 Jahren.

„Wir möchten nicht, dass unser Vereinstier irgendwann einmal mit Schmerzen im Stadion stehen muss“, erklärte FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle: „Nach dem Aufstieg und zum Saisonwechsel ist es nun der perfekte Abschluss und der Zeitpunkt für Hennes VIII., seinen Lebensabend zu genießen.“

Rund 50 000 Fans des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln haben am Sonntag das lebende Maskottchen Hennes VIII. in den vorzeitigen Ruhestand verabschiedet und seinen Nachfolger Hennes IX. begrüßt. Größeren Applaus als die beiden Geißböcke erhielt am Sonntag bei der offiziellen Saisoneröffnung nur Torjäger Anthony Modeste.

Der 12-jährige Hennes VIII. wird wegen voranschreitender Arthrose nach elf Jahren abgelöst. Sein Nachfolger, der wie er im Kölner Zoo lebt, wurde am 24. Februar 2018 in Petershagen-Ilse bei Minden geboren. Er ist „ein noch unkastrierter Bock der Rasse „Bunte Deutsche Edelziege“, einer traditionsreichen, aber inzwischen bedrohten Haustierrasse.

Eine Kastrierung sei grundsätzlich irgendwann nötig: „Zunächst soll Hennes IX. aber die Gelegenheit bekommen, Junge zu zeugen, so dass der FC in Zukunft möglicherweise über einen Hennes-Stammbaum verfügen könnte, aus dem die jeweiligen Nachfolger ausgewählt werden könnten.“

Quelle: dpa