Ex-Dortmunder Yarmolenko mit Botschaft an russische Fußballer: „Warum tut ihr nichts?“

Der ukrainische Fußballer Andriy Yarmolenko hat sich per Videobotschaft an russische Profis gewandt. Er fordert sie auf, ihre Stimme gegen den Krieg zu erheben.
Andriy Yarmolenko
Andriy Yarmolenko jubelt über ein Tor für die Nationalmannschaft der Ukraine. Foto: Mihai Barbu/dpa
Andriy Yarmolenko
Andriy Yarmolenko jubelt über ein Tor für die Nationalmannschaft der Ukraine. Foto: Mihai Barbu/dpa

Viele Fußballfans in Deutschland werden Andriy Yarmolenko noch kennen. Der heute 32-Jährige spielte in der Saison 2017/18 für Borussia Dortmund und erzielte dort unter anderem drei Bundesligatore. Heute spielt der Ukrainer in England bei West Ham in der Premier League.

Vor wenigen Tagen aber ließ er sich wegen des russischen Angriffskriegs gegen sein Heimatland beurlauben. Wie „Bild“ berichtet, befindet sich Yarmolenko auf dem Weg nach Polen, um seine dort hin geflüchtete Familie einzusammeln.

In einer Videobotschaft auf Instagram wandte sich Yarmolenko am Mittwoch an seine russischen Kollegen. Seine Bitte: Sie sollen sich klarer gegen die Aggressionen aussprechen. „Ich habe eine Frage an die russischen Nationalspieler: ‚Jungs, warum sitzt ihr wie die Blöden da und sagt nichts?‘ In meinem Land töten sie Menschen, Frauen, Mütter, unsere Kinder. Aber ihr sagt nichts, ihr kommentiert nichts. Ihr habt mir alle gesagt, dass es nicht so sein sollte, dass euer Präsident sich nicht korrekt verhält. Also Jungs, ihr habt Einfluss auf die Leute, zeigt es ihnen, ich flehe euch an. Es ist an der Zeit, eure Ellenbogen zu zeigen – im wahren Leben.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Yarmolenko Andrey (@yarmolenkoandrey)

Bereits am Dienstag hatten sich viele ukrainische Profis, unter ihnen auch Yarmolenko, in einer Videobotschaft an die Öffentlichkeit gewandt. „Wir appellieren an alle, die uns hören: Widersteht diesem Krieg. Stoppt die Zerstörung und das Blutvergießen“, hieß es dort.

In England erfährt Yarmolenko großes Mitgefühl, wie auf diesem Banner im Stadion zu sehen ist:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Yarmolenko Andrey (@yarmolenkoandrey)

Mehr zum Ukraine-Krieg: