French Open: Tennis-Ergebnisse – so geht das Grand-Slam-Turnier weiter

Das zweite Grand-Slam-Turnier des Jahres ist in vollem Gang. Bei den French Open in Paris trifft Kerber auf Frech und Petkovic auf Dodin.
Angelique Kerber bei den French Open.
Angelique Kerber bei den French Open. Foto: Han Yan/XinHua/dpa
Angelique Kerber bei den French Open.
Angelique Kerber bei den French Open. Foto: Han Yan/XinHua/dpa

Alexander Zverev ist bei den French Open im Schongang in die zweite Runde eingezogen. Der Olympiasieger gewann am Sonntag in Paris sein Auftaktmatch gegen den Österreicher Sebastian Ofner klar mit 6:2, 6:4, 6:4 und wurde dabei zu keiner Zeit gefordert. Nach 1:49 Stunden verwandelte Zverev seinen vierten Matchball.

„Normalerweise beginne ich ein Grand-Slam-Turnier mit einem Match über fünf Sätze und mehrere Stunden“, sagte Zverev nach dem leichten Aufgalopp. „Aber Sergi hat mir gesagt, ich solle es heute mal anders machen, und ich habe ausnahmsweise mal auf ihn gehört“, sagte die deutsche Nummer eins mit Blick auf seinen neuen spanischen Coach Sergi Bruguera.

Das Aus kam dagegen für ein deutsches Trio. Jule Niemeier musste sich bei ihrem Grand-Slam-Debüt trotz einer lange Zeit überzeugenden Leistung der Amerikanerin Sloane Stephens mit 7:5, 4:6, 2:6 geschlagen geben. Tatjana Maria verlor gegen die an Nummer 26 gesetzte Sorana Cristea aus Rumänien klar mit 3:6, 3:6, Daniel Altmaier unterlag dem Spanier Jaume Munar mit 1:6, 3:6, 6:4, 3:6. Am Montag haben Angelique Kerber und Andrea Petkovic die Chance, in die zweite Runde einzuziehen.

Alexander Zverev feiert Auftaktsieg

Zverev hatte auf dem Court Suzanne Lenglen von Beginn an alles im Griff. Der 25-Jährige spielte konzentriert, wurde vom Qualifikanten Ofner aber auch zu keiner Zeit ernsthaft gefordert. Nach 31 Minuten holte sich Zverev den ersten Satz, nach etwas mehr als einer Stunde stand es bereits 2:0-Sätze für den Favoriten.

Zverev hatte sich vor den French Open gelöst präsentiert. Bei den Australian Open zu Beginn des Jahres war die deutsche Nummer eins bereits im Achtelfinale gescheitert, nachdem sie sich zuvor bei der Jagd nach seinem ersten Grand-Slam-Titel zu sehr unter Druck gesetzt hatte. In Paris fällt sein Name kaum, wenn es um die Favoriten auf den Titel geht. Ein Umstand, den Zverev für sich nutzen will. Der Auftakt dafür ist gemacht. Der 25-Jährige bekommt es jetzt mit dem Gewinner der Partie zwischen dem Argentinier Sebastian Baez und dem Serben Dusan Lajovic zu tun.

Kerber reiste nach ihrem überraschenden Triumph beim Turnier in Straßburg mit viel Selbstvertrauen nach Paris. „Es war die beste Vorbereitung, die ich mir wünschen konnte», sagte die dreimalige Grand-Slam-Turniersiegerin. «Ich glaube, ich habe vor den French Open noch nie ein Turnier gespielt. Jetzt reise ich mit einem richtig guten Gefühl nach Paris.“ Zum Favoritenkreis zählt sie sich aber nicht. „Ich denke von Runde zu Runde. Ich habe keine großen Erwartungen“, sagte Kerber, um dann doch noch eine Mini-Kampfansage folgen zu lassen. „Ich will in Paris genauso spielen wie hier.“

Niemeiers Oberschenkel verhindert Überraschung gegen Stephens

Kerbers potenzielle Nachfolgerin Niemeier zeigte lange Zeit, dass mit ihr in Zukunft zu rechnen sein wird. Zwei Sätze lang bereitete die Dortmunderin der früheren Paris-Finalistin Stephens große Schwierigkeiten. Dann bekam sie Probleme mit dem Oberschenkel und war in ihren Bewegungen deutlich eingeschränkt.

„Natürlich ist es ärgerlich, wenn man am Ende nicht mehr sein bestes Tennis spielen kann. Aber ich kann trotzdem viel Positives mitnehmen. Ich habe gesehen, dass ich gegen solche Spielerinnen mithalten kann“, sagte Niemeier nach dem Duell mit dem US-Open-Champion von 2017, ihrem ersten Auftritt im Hauptfeld eine Grand-Slam-Turniers. „Mein Ziel ist es, jetzt dauerhaft in den Hauptfeldern der Grand Slams dabei zu sein und dort auch ein paar Runden zu überstehen“, sagte Niemeier.

Angelique Kerber und Andrea Petkovic kämpfen bei den French Open am Montag, 23. Mai, um den Einzug in die zweite Runde. Petkovic trifft um 11 Uhr auf die Französin Oceane Dodin. Kerber bekommt es im dritten Spiel nach 11 Uhr mit der Polin Magdalena Frech zu tun. Die deutsche Nummer eins hatte erst am Samstag das Tennis-Turnier in Straßburg gewonnen.

Am zweiten Tag des Sandplatz-Klassikers in Paris gibt es auch die erste Night Session der diesjährigen Auflage. Ab 21 Uhr spielt der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic aus Serbien gegen den Japaner Yoshihito Nishioka.

French Open: Tennis-Ergebnisse des Grand Slam/ATP-Tour

Sonntag, 22.05.2022:

Alexander Zverev (Hamburg/3) – Sebastian Ofner (Österreich) 6:2, 6:4, 6:4
Jaume Munar (Spanien) – Daniel Altmaier (Kempen) 6:1, 6:3, 4:6, 6:3
Carlos Alcaraz (Spanien/6) – Juan Ignacio Londero (Argentinien) 6:4, 6:2, 6:0
Felix Auger-Aliassime (Kanada/9) – Juan Pablo Varillas (Peru) 2:6, 2:6, 6:1, 6:3, 6:3
Diego Sebastian Schwartzman (Argentinien/15) – Andrej Kusnezow (Russland) 6:3, 1:6, 6:4, 6:2
Grigor Dimitrow (Bulgarien/18) – Marcos Giron (USA) 6:1, 6:1, 6:1
Karen Chatschanow (Verband Russland/21) – Nuno Borges (Portugal) 6:3, 2:6, 6:4, 6:4
John Isner (USA/23) – Quentin Halys (Frankreich) 7:6 (7:3), 4:6, 7:6 (7:1), 7:6 (8:6)
Tallon Griekspoor (Niederlande) – Alejandro Davidovich Fokina (Spanien/25) 2:6, 6:0, 6:4, 6:3
Botic van de Zandschulp (Niederlande/26) – Pawel Kotow (Verband Russland) 6:3, 3:6, 6:3, 6:2
Pablo Cuevas (Uruguay) – Jenson Brooksby (USA/31) 6:2, 6:1, 6:2
Aljaz Bedene (Slowenien) – Christopher O’Connell (Australien) 6:2, 6:4, 6:7 (5:7), 6:1
Borna Coric (Kroatien) – Carlos Taberner (Spanien) 3:6, 6:2, 6:3, 6:1
Hugo Dellien (Bolivien) – Dominic Thiem (Österreich) 6:3, 6:2, 6:4
Gregoire Barrere (Frankreich) – Taro Daniel (Japan) 3:6, 6:2, 0:6, 6:3, 6:4
Fabio Fognini (Italien) – Alexei Popyrin (Australien) 6:4, 7:5, 6:4
Camilo Ugo Carabelli (Argentinien) – Aslan Karazew (Verband Russland) 6:3, 4:6, 6:4, 3:6, 7:6 (10:5)
Albert Ramos (Spanien) – Thanasi Kokkinakis (Australien) 6:4, 4:6, 6:4, 7:6 (7:5)
Jason Kubler (Australien) – Denis Kudla (USA) 7:6 (7:5), 7:6 (7:2), 7:6 (7:3)
Bernabe Zapata Miralles (Spanien) – Michael Mmoh (USA) 7:6 (9:7), 6:3, 7:5
Sorana Cirstea (Rumänien/26) – Tatjana Maria (Bad Saulgau) 6:3, 6:3
Sloane Stephens (USA) – Jule Niemeier (Dortmund) 5:7, 6:4, 6:2
Maria Sakkari (Griechenland/4) – Clara Burel (Frankreich) 6:2, 6:3
Magda Linette (Polen) – Ons Jabeur (Tunesien/6) 3:6, 7:6 (7:4), 7:5
Kaia Kanepi (Estland) – Garbine Muguruza (Spanien/10) 2:6, 6:3, 6:4
Belinda Bencic (Schweiz/14) – Reka-Luca Jani (Ungarn) 6:1, 6:1
Leylah Fernandez (Kanada/17) – Kristina Mladenovic (Frankreich) 6:0, 7:5
Cori Gauff (USA/18) – Rebecca Marino (Kanada) 7:5, 6:0
Jil Belen Teichmann (Schweiz/23) – Bernarda Pera (USA) 6:2, 6:1
Elise Mertens (Belgien/31) – Elena Ruse (Rumänien) 6:3, 6:1
Beatriz Haddad Maia (Brasilien) – Cristina Bucsa (Spanien) 6:3, 1:6, 6:2
Camila Osorio (Kolumbien) – Harmony Tan (Frankreich) 6:4, 6:3
Karolina Muchova (Tschechien) – Carole Monnet (Frankreich) 6:3, 6:3
Alexandra Sasnowitsch (Verband Belarus) – Wang Xinyu (China) 6:4, 6:1
Katerina Siniakova (Tschechien) – Petra Martic (Kroatien) 6:4, 7:6 (8:6)
Olga Danilovic (Serbien) – Dalma Galfi (Ungarn) 3:6, 7:6 (7:4), 6:2
Warvara Gratschewa (Verband Russland) – Astra Sharma (Australien) 4:6, 6:4, 7:5
Alison van Uytvanck (Belgien) – Ann Li (USA) 3:6, 2:3 Aufgabe
Donna Vekic (Kroatien) – Mirjam Björklund (Schweden) 7:6 (8:6), 6:2
Marie Bouzkova (Tschechien) – Anastasia Gasanowa (Verband Russland) 6:2, 6:1

>> Zverev rastet aus und prügelt auf Stuhl ein <<

dpa