Foto: Facebook/Reale Avintia Racing
Foto: Facebook/Reale Avintia Racing

Er galt als eines der größten Talente seines Jahrgangs und war die Nachwuchshoffnung seines Rennstalls. Der 14-jährige Andreas Perez ist bei einem Motorradrennen der Moto3-Meisterschaft in Barcelona am Sonntagnachmittag ums Leben gekommen.

Sein Team „Reale Avintia Racing“ gab die traurige Nachricht am Montagvormittag via Facebook bekannt. Der tödliche Unfall ereignete sich am Sonntag auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya. So sei der KTM-Pilot in Kurve 5 zu Fall gekommen. Mehrere Fahrer konnten nicht mehr ausweichen und überrollten ihn.

Dabei erlitt der 14-Jährige Spanier schwere Hirnverletzungen und wurde umgehend ins Krankenhaus Sant Pau eingeliefert. Die Ärzte konnten nichts mehr für den Teenager tun und mussten den Hirntod diagnostizieren.

„Obwohl sein Herz weiter schlug und trotz vieler Bemühungen, konnten die Ärzte schließlich nichts tun, um sein Leben zu retten. Andreas konnte dieses Rennen nicht gewinnen“, teilte das Team in einem Statement mit. Weiter heißt es dort: „Wir haben einen tollen Fahrer, aber vor allem einen tollen Menschen verloren und werden ihn sehr vermissen. Das Team und alle seine Sponsoren wollen der Familie von Andreas in diesen schwierigen Zeiten alle Unterstützung und Ermutigung zukommen lassen.“

Bereits vor zwei Jahren kam es auf besagtem Circuit de Barcelona-Catalunya zu einem Unfall mit Todesfolge, als Moto2-Fahrer Luis Salom verunglückte, woraufhin die Streckenführung geändert wurde. Am kommenden Wochenende wird dort ein Rennen der Mottorad-WM ausgetragen.