Magdalena Neuner
Foto: Sven Hoppe/dpa

Biathlon-Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner erwartet zum dritten Mal Nachwuchs. „Alle guten Dinge sind 3“, schrieb die 33-Jährige am Freitag in sozialen Netzwerken. „Wir bekommen wieder Nachwuchs.“

Dazu setzte Neuner die Hashtags #pregnant (schwanger) und #allegutendingesinddrei. Im November 2016 hatte die zweimalige Olympiasiegerin und heutige TV-Expertin Sohn Josef zur Welt gebracht, Tochter Verena Anna wurde im Sommer 2014 geboren.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Magdalena Neuner (@magdalena_neuner)

Neuner hatte nach der Heim-WM 2012 in Ruhpolding ihre Karriere beendet. Seit einigen Jahren arbeitet die zwölfmalige Weltmeisterin aus Wallgau als Biathlon-Fernsehexpertin für die ARD und ist damit natürlich auch bei der Biathlon-WM in Pokljuka für das Erste im Einsatz.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Magdalena Neuner (@magdalena_neuner)

Die Wettkämpfe in Slowenien beginnen am Mittwoch, den 10. Februar mit der Mixed-Staffel und enden am 21. Februar (Sonntag) mit den Massenstart-Rennen der Frauen und der Männer.

Wir haben hier in unserem Special zur Biathlon-WM alle wichtigen Fragen für euch beantwortet und geben euch einen detaillierten Überblick über die verschiedenen Wettbewerbe, Startzeiten, Teilnehmer und Favoriten. Die deutschen Hoffnungen bei der Biathlon-WM 2021 ruhen dabei vor allem auf zwei Frauen: Franziska Preuß und Denise Herrmann. Besonders Preuß soll aus deutscher Sicht für Medaillen sorgen, schließlich befindet sie sich gerade in der Form ihres Lebens.

>> Biathlon-WM 2021: Kalender, TV-Termine, deutsches Aufgebot – alle Infos <<

Seit März 2014 sind Neuner und ihr Mann Josef Holzer verheiratet. Sie und der Zimmereimeister, den sie schon seit der Grundschule kennt, sind seit 2009 liiert. Die sechsjährige Tochter Verena Anna kommt bald in die Schule, Sohn Seppi ist drei.

>> Fotos: Die schönsten Biathletinnen im Weltcup in Bildern <<

Für Neuner ist ein Trainerjob derzeit überhaupt nicht vorstellbar. Zwar hat sie einen Trainerschein. „Aber ich muss ganz ehrlich sagen, umso länger meine Biathlon-Karriere her ist, umso schwerer tue ich mich mit dem Gedanken, mal Trainerin zu werden“, sagte die Doppel-Olympiasiegerin zuletzt in einem Gespräch via Instagram mit Fecht-Olympiasiegerin Britta Heidemann.

Wenn überhaupt, kommt für die Wallgauerin nur eine Arbeit mit Kindern in Frage. „Ich habe mir nie vorstellen können, eine Nationalmannschaft oder ein Kaderteam mit Erwachsenen zu trainieren“, sagte die 33-Jährige. Aber auch die Arbeit mit Kindern sei sehr zeitaufwendig. „Das ist ein großer Zeitfaktor. Das ist mit meinen beiden Kindern nicht denkbar“, sagte Neuner.

Neuner fühlt sich vielmehr in ihrer Rolle als Biathlon-Expertin der ARD wohl. „Das macht mir echt sehr viel Spaß, ich stehe auch gerne vor der Kamera und spreche gern. Ich glaube, das ist eher die Richtung, wo ich bleiben werde“, sagte die zwölfmalige Weltmeisterin.

Quelle: dpa