Foto: Marius Becker/dpa
Foto: Marius Becker/dpa

Der ehemalige Bundesliga-Fußballer Jermaine Jones sorgt zurzeit in den USA für Schlagzeilen. Er soll Schauspieler David Charvet bedroht haben, weil dieser es angeblich auf seine Frau abgesehen hat. Nun muss sich die Justiz mit dem Fall beschäftigen.

Charvet, der in den 90er Jahren vor allem durch die Fernsehserie Baywatch bekannt wurde, hat beim Gericht in Los Angeles eine einstweilige Verfügung beantragt und will erwirken, dass der Ex-Schalker sich ihm nicht bis auf 100 Meter nähern darf. Das berichtet der Express in seiner Donnerstagausgabe.

Jones wirft dem Schauspieler vor, sich an seine Ehefrau Sarah Gerth herangeschmissen zu haben. Vergangene Woche postete der 37-Jährige auf Instagram ein Bild von Charvet, darüber legte er ein Teufelskopf-Emoji. 

Dazu schrieb er: „Ich verstehe nicht, wie irgendein Mann daherkommen kann und meint, sich in Beziehungen reindrängen zu müssen. Jemand, der sich selbst einen Freund nennt und in Wirklichkeit nur das Ziel hat, deine Frau flachzulegen.“

Doch damit nicht genug der Vorwürfe. „Vom ersten Tag an habe ich ihm nicht getraut und ich hatte damit recht. Er hat meine Familie zerstört. Ich habe das hier gepostet, weil ich die Art von Mann nicht mag, die Kinder benutzen, um an verheiratete Frauen zu kommen“, schrieb er weiter, dazu setzte er den Hashtags „#thedevilhimself“, „#derteufelselbst“. Das Posting wurde mittlerweile gelöscht.

Seit 2007 ist Jones mit der Miss Germany von 2006 verheiratet. Gemeinsam haben sie drei Kinder. Im Sommer beendete Jones, der sowohl für die deutsche als auch die US-amerikanische Nationalmannschaft spielte, seine Karriere bei Los Angeles Galaxy, lebt aber weiterhin in der US-Metropole.

Der 46 Jahre alte Charvet ist offiziell Single und liefert sich gerade ein Scheidungsverfahren mit seiner Ex Brooke Burke, die im April die Scheidung einreichte.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!