WrestleMania 36 WWE Undertaker Gallows Anderson
Die entlassenen Karl Anderson (hinter The Undertaker) und Luke Gallows (rechts) spielten im Main Event von WrestleMania 36 zwischen AJ Styles und The Undertaker noch eine wichtige Rolle. Foto: WWE

Das hat nicht lange gedauert! Nur wenige Stunden, nachdem Vince McMahon, Eigentümer der WWE, Kürzungen angekündigt hatte, wurde eine Vielzahl an Wrestlern und Mitarbeiter hinter den Kulissen entlassen. Die Fans sind fassungslos!

Wie „PWInsider“ berichtet, hat Vince McMahon eine Videokonferenz mit zahlreichen Mitarbeitern veranlasst. Die WWE hat turbulente Wochen hinter sich – aufgrund der Corona-Krise musste WrestleMania 36 verlegt werden und das Event erstmals in seiner Geschichte ohne Zuschauer ausgetragen werden.

Zuletzt gab es aber Aufatmen bei den Verantwortlichen, als der Bundesstaat Florida die WWE als „essenziell“ eingestuft hat – damit sind die Live-Übertragungen in der Corona-Krise vorerst gesichert. Anstatt nun erstmal etwas zur Ruhe zu kommen, ist es aber tatsächlich noch chaotischer geworden.

Trotz Corona: WWE setzt alle TV-Shows fort

In der Videokonferenz kündigte McMahon an, Kürzungen vornehmen zu wollen und es hat nur wenige Stunden gedauert, bis diese auch umgesetzt wurden. Und die Maßnahmen haben es in sich! Über 20 Wrestler, Schiedsrichter und Mitarbeiter hinter den Kulissen wurden entlassen.

Dabei handelt es sich wahrlich nicht nur um Wrestler, die zuletzt kaum noch zu sehen waren, sondern es wurden unter anderem Luke Gallows, Karl Anderson, Sarah Logan und Rusev vor die Türe gesetzt.

Hier seht ihr alle Wrestler, die von der Entscheidung am Mittwoch betroffen sind:

Drake Maverick (James Curtin), Curt Hawkins (Brian Myers), Karl Anderson (Chad Allegra), Luke Gallows (Drew Hankinson), Heath Slater (Heath Miller), Aiden English (Matthew Rehwoldt), Eric Young (Jeremy Fritz), EC3 (Michael Hutter), Lio Rush (Lionel Green),Sarah Logan (Sarah Rowe), Primo (Edwin Colon) Epico (Orlando Colon Nieves), Rowan (Joseph Ruud), Mike Kanellis (Mike Bennett), Maria Kanellis, Zack Ryder (Matthew Cardona), No Way Jose (Levis Valenzuela), Rusev (Miroslav Barnyashev), Deonna Purrazzo, Aleksandar Jaksic

Logan bestritt am Montag bei der aktuellen RAW-Ausgabe sogar noch ein Match, nicht einmal 48 Stunden später wurde sie gefeuert. An der Seite von AJ Styles waren Gallows und Anderson vor wenigen Wochen noch im Main Event von WrestleMania 36 gegen The Undertaker zu sehen.

WrestleMania 36 – alle Infos zum größten WWE-Event des Jahres

Zudem hat es in Rusev einen der bei den Fans populärsten WWE-Superstars getroffen. Weitere prominente Opfer der Entlassungswelle sind Kurt Angle, der WWE Hall of Famer war nach seinem Karriereende 2019 als Produzent hinter den Kulissen tätig, und der dienstälteste Referee Mike Chioda, der seit 1989 für die WWE tätig war.

Eine Begründung gab das Unternehmen in der offiziellen Stellungnahme auf der Homepage wie gewöhnlich nicht. Die WWE beließ es dabei, den Betroffenen „alles Gute für ihren weiteren Weg“ zu wünschen.

Weniger wortkarg waren wiederum die WWE-Fans auf Social Media, die absolut fassungslos wegen der Entlassungswelle sind. Dabei geht es nicht nur darum, dass verdiente und überaus talentierte Mitarbeiter vor die Tür gesetzt worden seien, sondern auch um den Zeitpunkt.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Gerade die Vereinigten Staaten wurden vom Coronavirus schwer erwischt und mitten in der Pandemie feuert ein Unternehmen, das einen Umsatz in Milliardenhöhe macht, so viele Mitarbeiter auf einen Schlag.

Viele Fans sind dabei besonders auf Milliardär McMahon nicht gut zu sprechen und es hagelt Kritik für seine Entscheidung. Möglich ist zudem, dass in den kommenden Tagen noch weitere Entscheidungen folgen – einige Mitarbeiter wurden zwar nicht entlassen, dafür aber laut „ESPN“ erst einmal in Kurzarbeit geschickt.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Auch WWE-Wrestler Bray Wyatt äußerte sich auf Twitter zu den Entscheidungen, er beließ es bei einem einfachen „Yuck“ („Pfui“). Wyatt ist als einer der Top-Stars des Unternehmens nicht direkt von den Entscheidungen betroffen, seinen nächsten Auftritt dürfte es am Freitag bei SmackDown im Performance Center geben. In der vergangenen Woche hatte sich dort bereits eine Fehde zwischen Wyatt und Universal Champion Braun Strowman angedeutet.