Darts-Shootingstar kommt aus Köln: Florian Hempel wirft Nummer 5 der Welt raus

Ein Kölner sorgt für die Sensation der bisherigen Darts-WM: Florian Hempel wirft Dimitri van den Bergh in Runde zwei raus.
Florian Hempel Darts-WM
Florian Hempel ist der deutsche Shootingstar der Darts-WM 2022. Foto: Adam Davy/PA Wire/dpa

Ein Mann aus Köln mausert sich zum Shootingstar der Darts-WM 2022: Florian Hempel hat am Dienstagabend den Belgier Dimitri van den Bergh besiegt – die Nummer fünf der Weltrangliste.

Der überraschende 3:1-Coup Hempels gegen Belgiens Topspieler verblüffte nicht nur viele Experten, sondern bringt dem früheren Handball-Torwart nun auch eine große Chance ein: In der dritten WM-Runde steht Hempel schon und die Auslosung erscheint so günstig, dass ab 27. Dezember (13.30 Uhr/Sport1 und DAZN) noch mehr gehen könnte. „Ich darf jetzt noch ein drittes Mal wiederkommen. Die Vorfreude war riesig, die wird auch am 27. Dezember wieder riesig sein“, kommentierte der 31-Jährige am Dienstag bei DAZN. Als nächster Gegner wartet der ungesetzte Australier Raymond Smith.

Aber Hempel mahnt: „Wir sind bei einer Weltmeisterschaft, hier gibt es keine Freilose mehr. Die Jungs können auch Darts spielen. Am Ende wird wie immer die Tagesform entscheiden.“ Und die stimmte bei Hempel am Dienstag definitiv: Mit neun von zwölf Treffern auf die Doppelfelder bestrafte der Wahl-Kölner quasi jeden Fehler. Statt van den Bergh, der als Mitfavorit auf den Titel galt, darf nun Hempel nach Weihnachten weiter mitspielen.

Florian Hempel: „Kölsche Jung“ als Motivationsspritze

Und einlaufen wird er dann wieder mit dem Song „Kölsche Jung“ der Band Brings. Die hat das Ganze natürlich schon längst registriert – und ist mächtig stolz auf Hempel. Sänger Peter Brings hat sogar schon ein Versprechen gegeben: „Wenn Florian Hempel die WM gewinnt, komme ich bei ihm zuhause vorbei und singe den Song“, sagte Brings dem „Kölner Stadtanzeiger“. Den Song bei der Darts-WM zu hören, empfinde er als „Ritterschlag“, kommentierte der Musiker. „Alter, da hab ich ’ne Pelle gehabt.“

Florian Hempel: Weihnachten in London

Das Weihnachtsfest allerdings muss Hempel auf der Insel verbringen. Wegen der strengen Quarantäne-Regeln inmitten der Corona-Pandemie ist eine Heimreise unmöglich. Er werde die Feiertage im Hotel verbringen, kündigte Hempel an. „Muss ich ja letztendlich. Ich wusste, worauf ich mich einlasse.“ Für ihn kommt der Coup durchaus überraschend, schließlich bestreitet er derzeit sein erstes Profijahr beim Weltverband PDC.

Da sind 25.000 Pfund (rund 29.500 Euro) für den Einzug in die dritte Runde eine ordentliche Summe. Hempel schob sich damit in der Weltrangliste auch am ehemaligen deutschen Primus Max Hopp vorbei. Dieser muss nach einem schwachen Jahr 2021 um den Erhalt der sogenannten Tour-Card als Berechtigung für viele PDC-Turniere bangen. Hempel hingegen hat sich mit seinen zwei Siegen gegen Landsmann Martin Schindler (3:0) und nun van den Bergh schon um 26 Plätze in der Weltrangliste verbessert.

dpa