Foto: Screenshot Youtube
Foto: Screenshot Youtube

Kein Actionfilm, kein Boxkampf – einfach nur Champions-League-Qualifikation. Da geht es auch ohne Drehbuch und Regisseur ordentlich zur Sache. Im Spiel zwischen dem ungarischen Klub Videoton und dem luxemburgischen Vertreter F91 Dudelange sind sich die Zuschauer vermutlich für einige Momente so vorgekommen, als seien sie nicht in einem Fußballstadion, sondern im Kino.

Nach einem langen Abstoß in der Nachspielzeit landet der Ball kurz hinter der Mittellinie. F91-Linksverteidiger Bryan Mélisse startet umgehend einen Klärungsversuch, schlägt die Kugel auch hoch und weit über das halbe Spielfeld. Das ist noch nicht ungewöhnlich. Was allerdings Sekundenbruchteile danach passiert, ist brutal: Videoton-Spieler Mate Patkai geht in den Zweikampf mit Mélisse, der seinem Gegner mit zwei gestreckten Beinen halbhoch in die Magengrube springt.

Immerhin: Das Essen ist dringeblieben! Mélisse wird das egal gewesen sein, für ihn war die Partie danach sofort beendet. Es dauerte keine fünf Sekunden, bis Schiedsrichter Don Robertson die Rote Karte zückte. Ähnlich katastrophal lief der Tag auch sonst für die Luxemburger. Sie verloren mit 1:2 und mussten den Traum von der Champions League begraben, nachdem das Hinspiel 1:1 endete.

So schnell in Vergessenheit wird dieses ansonsten eher weniger spektakuläre Spiel also nicht geraten, obwohl sich das öffentliche Interesse an der Champions-League-Quali üblicherweise in Grenzen hält. Dieses ungeschriebene Gesetz hat Bryan Mélisse jetzt aber mal so richtig schwungvoll außer Kraft getreten. Autsch!

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!