Foto: dpa/Peter Kneffel
Foto: dpa/Peter Kneffel

Nach der Eröffnung der ersten Fußballschule des FC Bayern München in Afrika ergießen sich im Internet Spott und Häme über ein angeblich nacktes Maskottchen des deutschen Rekordmeisters.

Vom „Bären ohne Hose“ und „Geben Millionen aus, aber ’ne Hose für den Armen Bären war im Budget nicht drin“ ist im Netz die Rede. Dabei steht der Klub völlig zu Unrecht in der Kritik. „Das ist natürlich nicht unser Maskottchen. Hätten wir das gewusst, hätten wir dem äthiopischen Maskottchen eine Lederhose verpasst“, sagte ein Sprecher des Vereins der Deutschen Presse-Agentur in Addis Abeba. „Unser Bernie war nicht bei der Eröffnung in Addis Abeba dabei.“

Dem Vernehmen wurde das Maskottchen, das die Stadionbesucher eher an eine berühmte Zeichentrickfigur erinnerte, zu der Feier im Stadion von Addis Abeba am Mittwoch vom Äthiopischen Fußballverband gebracht. Für den FC Bayern hatten Ex-Profi Giovane Elber und Vorstandsmitglied Jörg Wacker an der Eröffnung teilgenommen. Mit der neu eröffneten „Football School“ in Addis Abeba ist Äthiopien neben den USA, China, Thailand, Japan und Singapur das sechste Land, in dem der FC Bayern eine Fußballschule betreibt.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(dpa)