Foto: Shutterstock / cristiano barni
Foto: Shutterstock / cristiano barni

Ja sind wir denn hier beim HSV? Fabio Paratici (links) hat offenbar die „Einkaufliste“ von Juventus Turin auf dem Tisch eines Restaurants liegen lassen. Ein Fan bemerkte dies, riss sich das zerrissene Stück Papier unter den Nagel und ging damit zur Presse.

Wie die italienische Zeitung „Il Tempo“ berichtet, habe der Finder nach der Zusammensetzung der einzelnen Stücke Hilfe bei der Interpretation gebraucht. Glaubt man den Notizen, ist Juves Sportdirektor hinter einigen vielversprechenden Talenten her. So befinden sich auf dem Zettel die Namen von Cristian Romero (CFC Genua), Sandro Tonali (Bresca Calcio), Federico Chiesa (AC Florenz) und Nicolo Zaniolo (AS Rom). Glaubt man dem Blatt, so sind die Zahlen hinter den Namen als mögliche Ablösesummen zu sehen. Demnach wäre Juve bereit, für Romero und Tonali 20 Millionen Euro auf den Tisch zu legen. Zaniolo wäre der „Alten Dame“ das doppelte wert, Chiesa gar 50 Millionen Euro. Interesse besteht augenscheinlich auch an Dominik Szoboszlai vom FC Salzburg, allerdings nur auf Leihbasis.

Die restlichen Namen sind nicht zweifelsfrei zu entziffern. Ob das Dokument überhaupt von Paratici verfasst und vergessen wurde, ist ebenfalls unklar. Die Zeitung äußerte sich dazu wie folgt: „Das können wir nicht mit Sicherheit sagen, aber das Gesamtbild ist plausibel, und deswegen haben wir uns entschieden, es zu veröffentlichen.“

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!