Stadt oder Land? Wo lebt es sich schöner und glücklicher? Nahezu jeder fragt sich im Laufe seines Lebens mindestens einmal, ob er eher ein Stadt- oder ein Landmensch ist. So auch Mathilde Tantot.

Angesichts ihrer mittlerweile nicht mehr von der Hand zu weisenden Berühmtheit könnte man schnell meinen, dass die 25-Jährige die Stadt bevorzugt. Denn in den großen Städten und Metropolen dieser Welt tummeln sich die meisten Menschen, gibt es am meisten zu sehen und steigen die verrücktesten Partys. Ein Muss für Stars und Sternchen – und natürlich auch für Instagram-Girls. Oder?

Die Antwort lautet: nein! Denn Mathilde Tantot ist anders. Obwohl sie mittlerweile fast sechs Millionen Follower auf Instagram vereint, bevorzugt sie weiterhin das Land. Woher wir das wissen? Nein, wir haben leider nicht persönlich mit ihr sprechen können. Verraten hat sie dies mit ihrem jüngsten Instagram-Post (für ein zweites Bild nach links wischen oder auf den Pfeil nach rechts klicken):

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

„Es ist offiziel, ich mag das Land lieber als die Stadt“, schreibt Mathilde Tantot dazu. Doch ihre Gesinnung gerät ganz schnell in den Hintergrund, wenn man sich das Bild einmal genauer anschaut.

Wie zu erwarten war, befindet sich die Blondine passenderweise in einer ländlichen Gegend. An einen Baum angelehnt hat sie die Augen geschlossen und lässt sich sanft vom Wind streicheln, der ihr die Haare leicht ins Gesicht geweht hat. Doch im Mittelpunkt steht natürlich ihr feiner, von jeglichem Makel befreiter und perfekt gebräunter Körper.

So steht sie nun da, ohne Oberteil, und lässt ihre Fans wieder einmal träumen. Doch als wäre ihr Anblick in Unterwäsche nicht schon genug, hat sie sich diesmal etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Als sie morgens den Schrank aufmachte, wählte sie durchsichtige Unterwäsche, die lediglich mit kleinen Erdbeeren verziert ist.

Es bedarf also nicht mehr wirklich viel Fantasie, um sich Mathilde Tantot nackt vorzustellen. Ein Geschenk des Himmels! Passenderweise sind sowohl BH als auch Höschen mit einem pinken Schleifchen verziert. Wie das Ganze dann von hinten aussieht, zeigt sie uns auf dem zweiten Foto. Herrlich!

Dass sie sich sehen lassen kann, bewies die Frau mit französischen und persischen Wurzeln in der Vergangenheit schon des Öfteren. Und freizügig war sie dabei auch schon stets:

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Komplett nackt sieht das Ganze dann so aus:

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Und hier die passenden Nahaufnahmen dazu:

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Es geht allerdings auch angezogen:

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Ebenfalls sozial verträglich: der „normale“ BH. Wobei wir hier auf den zweiten Blick auch schon Abstriche machen müssen:

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Ihr werdet es bereits erkannt haben: Obwohl Mathilde Tantot das Leben in einer ländlichen Gegend bevorzugt, ist sie alles andere als die Unschuld vom Land. Und irgendwie ist es gerade dieser Kontrast zwischen der ländlichen Ruhe und der Energie dieser wilden Blondine, der hier den Reiz ausmacht.

Man könnte Stunden, ja gar Tage damit verbringen, sich an dieser Mischung zu erfreuen. Und hat man selbst dann noch nicht genug, gibt es ja immer noch ihre Zwillingsschwester Pauline Tantot.