Julia Rose geht gerne an Grenzen – und auch darüber hinaus. Trotz strikt erscheinender Richtlinien, was Nacktheit angeht, scheint Instagram das nicht zu interessieren.

Es ist schon etliche Male passiert, dass Julia Rose viel nackte Haut auf Instagram gezeigt hat. Zu viel? Daran scheiden sich die Geister. Während der Großteil ihrer inzwischen mehr als 4,7 Millionen Abonnenten sich an ihren Bildern erfreut, werden auch immer wieder Stimmen laut, die sagen, dass es schlicht zu viel sei, was da passiert.

Gelöscht allerdings werden Julia Roses Beiträge im seltensten Fall – warum auch immer. Schließlich ist ein halber Nippel doch immer noch ein Nippel, oder nicht? Hier könnt ihr euch ein Bild davon machen:

Ist so viel Nippel überhaupt noch erlaubt, Julia Rose?

Doch die Gründerin des Nackt-Magazins „SHAGMAG“, in dem gegen einen monatlichen Beitrag gänzlich unzensierte Fotos von Julia Rose und diversen Busenfreundinnen zu sehen sind, kann – wer hätte es gedacht – selbst auf Instagram ganz anders.

Zum ersten Mal seit November 2019 hat sich die 26-Jährige jetzt dazu entschlossen, sich von oben bis unten komplett nackt zu zeigen, ohne einen Zentimeter ihrer Haut mit Kleidung oder anderen Dingen, zum Beispiel Kokosnüssen, zu verdecken:

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Splitterfasernackt steht sie also da und lässt ihren Körper sprechen. Dass sie uns dabei einen verträumten Blick zuwirft, während sie ihren Hintern mit beiden Händen in Szene setzt und noch dazu unter der Dusche steht, ist ein Bonus, den wir mehr als nur gerne mitnehmen – genau wie den Nippelblitzer. „Scrolle nicht vorbei, ohne ‚Hallo‘ zu sagen“, schreibt sie dazu. Würden wir auch niemals tun.

Doch es muss nicht immer ganz nackt sein. Auch mit Kleidungsstücken macht das Model auf Instagram eine gute Figur. Hier die Beweise:

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Ein gern genommenes Motiv ist der Mittelfinger:

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Gerne auch gemeinsam mit Freundinnen, die sich ebenfalls sehr freizügig zeigen:

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Kein Wunder, dass da viele User dahinschmelzen. Wie Julia Rose höchstselbst auf diesem sexy Schnappschuss:

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Dieses Bild war übrigens das letzt gewesen, das Julia Rose vor der „Komplett-Nackt-Pause“ veröffentlichte:

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Wie ihr seht, steht Freizügigkeit bei Julia Rose definitiv auf der Tagesordnung. Doch irgendwie scheint die Frau, die im vergangenen Jahr während der Live-Übertragung eines Baseball-Spiels blankzog, einen gewissen Bonus in Sachen Instagram-Zensur zu haben. Wie sonst lässt sich erklären, dass etliche Bilder trotz eindeutiger Inhalte auf dem Foto-Portal bleiben dürfen?

Doch bevor wir uns falsch verstehen: Dagegen haben wir absolut nichts. Und stehen damit wohl nicht alleine da.