Schiff, Quantum of the Seas
Foto: shutterstock/Igor Grochev

Ein Kreuzfahrtschiff einer US-Reederei mit fast 1700 Passagieren an Bord ist nach einem Corona-Fall vorzeitig von einer viertägigen Reise in seinen Auslaufhafen Singapur zurückgekehrt.

Bei dem infizierten Passagier handele es sich um einen 83-jährigen Mann aus Singapur, teilte die für Kreuzfahrten zuständige Direktorin des Tourismusverbandes von Singapur, Annie Chang, am Mittwoch einem Zeitungsbericht zufolge mit.

>> Kreuzfahrt: Aida will im Frühjahr wieder zum Normalbetrieb zurückkehren <<

Der Mann war demnach mit einem negativen Corona-Test an Bord der „Quantum of the Seas“ der Reederei Royal Caribbean gegangen. Er wurde der örtlichen Zeitung „The Straits Times“ zufolge mittlerweile in ein Krankenhaus gebracht.

Die „Quantum of the Seas“ selbst lief der Zeitung zufolge am Mittwochmorgen um 8 Uhr in Singapur ein, einen Tag früher als geplant. Die übrigen Reisenden sowie die fast 1150 Crewmitglieder müssten so lange an Bord bleiben, bis die Kontaktverfolgung abgeschlossen sei, sagte Chang demnach.

>> Singapur bietet Kreuzfahrten ins Nirgendwo an – Andrang riesig <<

Die viertägige Kreuzfahrt war eine sogenannte Reise ins Nirgendwo rund um Singapur. Damit wollte Royal Carribean den wegen der Corona-Pandemie seit Monaten brachliegenden Kreuzfahrttourismus in Singapur wieder aufnehmen. Diese neue Art von Kreuzfahrten, nämlich Reisen mit Luxuslinern ohne Zwischenstopp und Landgänge, hatte der Tourismusverband von Singapur im Oktober angekündigt.

Quelle: dpa