Kreuzfahrtschiff AIDA Nova
Foto: Aida Cruises/dpa

Die AIDAnova ist bereits unterwegs, schon bald soll ihr noch namenloses Schwester-Schiff folgen. Am Donnerstag ist der Startschuss für das zweite, mit Flüssiggas betriebene Kreuzfahrtschiff von AIDA Cruises, in der Meyer Werft in Papenburg gefallen.

In den Dienst gestellt werden soll das neue AIDA-Schiff im Frühjahr 2021, betrieben wird es mit emissionsarmem Flüssiggas (LNG). Damit ist der neue Kreuzfahrt-Dampfer nach der AIDAnova das zweite LNG-betriebene Schiff der AIDA-Flotte, schon 2023 soll das dritte Schiff folgen.

Zugleich wolle man den Gästen an Bord der neuen Schiffe „eine außergewöhnliche Vielfalt an individuellen Urlaubsmöglichkeiten sowie innovativen Entertainment- und Kulinarikkonzepten“ bieten, erklärte Felix Eichhorn am Donnerstag. Was sich konkret dahinter verbirgt, verriet der AIDA-Präsident allerdings nicht.

Das neue AIDA-Schiff, dessen Name noch nicht bekannt ist, misst eine Länge von 337 Metern, eine Breite von 42 Metern und einen Tiefgang von 8,80 Meter. Auf insgesamt 20 Decks bietet es Platz für 2600 Kabinen und etwa 1500 Crew-Mitgliedern.

Der Betrieb über Flüssiggas ist zudem ein großer Schritt weg vom umweltschädlichen Schweröl. Der Ausstoß von Feinstaub und Schwefeloxiden wird nahezu vollständig vermieden, die Stickoxidemissionen sind geringer. Auch der Ausstoß des Klimagases CO2 wird reduziert.

Im Dezember 2018 wurde mit der AIDAnova bereits das weltweit erste Kreuzfahrtschiff mit LNG-Antrieb in Dienst gestellt, zuletzt zog auch die Costa-Reederei mit ihren Schiffen „Costa Smeralda“ und „Costa Toscana“ (ab 2021) nach. Die Schiffe von TUI Cruises reinigen die meisten umweltschädlichen Abgase des billigen Schweröls indes mit einem Scrubber auch auf Hoher See – also auch dort, wo es nicht zwingend vorgeschrieben ist.

Wer selbst mal eine Kreuzfahrt machen möchte, aber noch nicht weiß, welches Schiff zu ihm passt, bekommt hier bei uns einige Tipps. Ob Abenteuer, elegante Bequemlichkeit, Genuss, Fitness, Unterhaltung oder nostalgische Ozeanüberquerung: Mittlerweile ist für jeden Kreuzfahrer-Typ etwas dabei.