PSV Eindhoven - Philips-Stadion
Foto: Peter Dejong/AP/dpa

Die Niederlande machen trotz weiterhin hoher Infektionszahlen einen vorsichtigen Schritt zur Normalität. Im April werden begrenzt Besucher bei insgesamt rund 500 Veranstaltungen und in öffentlichen Gebäuden zugelassen, wie die Regierung am Dienstagabend mitteilte.

So dürfen ausgewählte Fußballspiele, Festivals, Museen, Theater und Zoos zumindest an einigen Tagen ihre Tore öffnen. Voraussetzung ist allerdings, dass Besucher ein negatives Corona-Testergebnis vorweisen können. Außerdem müssen alle Regeln wie etwa Maskenschutz und 1,5 Meter Abstand eingehalten werden.

>> So viel teurer könnten Konzerte & Co. mit Corona-Tests werden <<

Wenn die Testphase gut läuft, will die Regierung im Mai in größerem Stil Veranstaltungen mit Publikum erlauben. Erst kürzlich wurde der Eurovision Song Contest zum Corona-Testfall erklärt. Es sei ein erster Schritt zur Öffnung, sagte Gesundheitsminister Hugo de Jonge am Dienstag. „Wir sind davon überzeugt, dass wir mit Zugang-Tests vorsichtig und verantwortungsvoll Aktivitäten früher möglich machen können.“

Zu den Pilot-Projekten gehören auch Profifußballspiele mit jeweils mehreren tausend Besuchern. Auch die weltberühmte Tulpenausstellung „Keukenhof“ kann täglich von 5000 Menschen besucht werden. Interessierte müssen zunächst eine Eintrittskarte kaufen und sich dann bei speziellen Testzentren testen lassen. Bei den Pilotprojekten wird auch eine neue Corona-App getestet.

>> Outlet-Center in Holland: Roermond, Batavia Stad und weitere Alternativen <<

Die Niederlande sind von Deutschland zum Hochinzidenzgebiet erklärt worden. Bürger müssen bei der Einreise einen negativen Test vorweisen. In der vergangenen Woche wurden den Angaben zufolge 276 Corona-Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner registriert.

>> „Oh wie schön ist Holland!“ – die besten Bungalowparks <<