„Mein Schiff 6“: Corona-Alarm auf Kreuzfahrtschiff – trotz 2G-Plus

Auf der "Mein Schiff 6" des Unternehmens "Tui Cruises" gibt es aktuell einen Corona-Ausbruch, obwohl alle Passagiere sowie Mitarbeiter geimpft oder genesen und zusätzlich getestet sind.
Mein Schiff 6 Tui Cruises
Foto: picture alliance / Markus Scholz

Das Kreuzfahrtschiff „Mein Schiff 6“ der Reederei Tui Cruises bricht seine aktuelle Reise in Dubai ab. „Hintergrund sind vereinzelte Fälle von Covid-19 an Bord, die im Laufe der Reise festgestellt wurden. Als reine Vorsichtsmaßnahme und zum Schutz von Gästen und Besatzung hat sich TUI Cruises jetzt zu dieser kurzen Pause entschlossen“, hieß es in der Nacht auf Montag von dem Unternehmen mit Sitz in Hamburg.

Den Angaben der Reederei zufolge wäre die Reise für den Großteil der rund 2000 Passagiere ohnehin am Montag planmäßig zu Ende gegangen. Die unfreiwillige Pause treffe demnach sowohl diejenigen, die eine Anschlusskreuzfahrt gebucht hatten, als auch die Gäste, die in Dubai an Bord gehen wollten. Für alle Gäste, die ihre Reise hätten fortsetzen wollen, organisiert Tui Cruises den Angaben zufolge aktuell Rückflüge. Als erstes hatte „RTL.de“ darüber berichtet.

Tui Cruises: Kreuzfahrt wegen Corona abgebrochen

Wie eine Sprecherin des Unternehmens erklärte, betrifft die Absage zunächst nur die aktuelle Kreuzfahrt, die bis zum 10. Januar hätte dauern sollen. Sollte sich daran noch etwas ändern, will Tui Cruises die Gäste rechtzeitig informieren.

Wie es weiter hieß, gilt auf der „Mein Schiff 6“ aktuell ein erweitertes 2G-Modell. Das heißt: Sowohl alle Gäste ab 12 Jahren und die 800 Personen starke Besatzung sind vollständig geimpft. Darüber hinaus werden die Gäste vor und während der Reise den Angaben zufolge getestet.

Am Sonntag hatte bereits das Kreuzfahrtschiff „Aida Nova“ der Reederei Aida Cruises aus Rostock seine Reise wegen Corona-Fällen in Lissabon frühzeitig beendet.

Mehr News zum Thema:

dpa