Mallorca Nacht
Foto: Shutterstock

Auf Mallorca soll es offenbar zunehmend illegale Feste geben. Diese Form der Menschenansammlungen erscheinen in Zeiten von Corona mit ihrem hohen Virus-Ansteckungsgefahr ziemlich bedenklich.

Laut eines Berichts des „Mallorca-Magazins“ hat sich der für das Nachtleben zuständige Verband „Abone“ inzwischen darüber beschwert, dass Gemeinden wie Palma oder Llucmajor dagegen nicht ausreichend vorgehen. Den politischen Verantwortlichen wurden demnach inzwischen Listen über konkrete Orte dieser Veranstaltungen geliefert.

Haben die Behörden etwa die Kontrolle über diese Mallorca-Partys und Vorgänge verloren? Das wirft der Verbandschef Jesús Sánchez jedenfalls den Behörden vor. Alle roten Linien seien hierbei überschritten worden, sagte er dem „Mallorca Magazin“.

Während die großen Feiertempel in diesem Jahr wegen Corona nicht oder allenfalls unter strengen Auflagen öffnen dürfen, nehmen die Menschenansammlungen beispielsweise am Paseo Marítimo zu – und parallel der Zoff um die Ansteckungsgefahr.

In einigen übereinstimmenden Medienberichten wurde unter anderem das Rock-Lokal „Shamrock“ genannt. Auch in und vor weiteren kleineren Nachtclubs ballen sich auf Mallorca viele Menschen.

Mallorca-Urlaub in Corona-Zeiten buchen: Die sieben wichtigsten Tipps

Neue Corona-Ausbrüche in Spanien

Genauso wie Deutschland ist auch Spanien vor erneuten Corona-Ausbrüchen nicht gefeit. In elf Autonomieregionen habe es dies bislang gegeben, sagte der Corona-Experte der spanischen Regierung, Fernando Simón, am Donnerstag. Deswegen mussten die regionalen Regierungen die Sicherheitsmaßnahmen verschärfen.

Das wiederum steigert auch die Sorgen der Behörden – auch auf Mallorca. Dass die Entwicklung auf der Mittelmeer-Insel weiterhin positiv und ohne nennenswerte Ausbrüche verläuft, könnte angesichts der Menschenansammlungen zeitlich begrenzt sein.