Kabine Kreuzfahrtschiff MSC Grandiosa
Foto: Christian Charisius/dpa/dpa-tmn

Wer eine perfekte Zeit auf einem Kreuzfahrtschiff haben will, muss schon beim Buchen abwägen, wonach man sucht. Die Wahl der richtigen Kabine ist alles andere als unwichtig – geht das schon in die Hose, steht der Urlaub unter einem schlechten Stern.

Denn je nachdem, wie man die Zeit an Bord verbringen will, kann man natürlich auch Platz oder Geld sparen. Wer ohnehin die ganze Zeit auf dem Schiff unterwegs ist, braucht auf keinen Fall eine Luxus-Unterkunft, wo man ohnehin nur zum Schlafen sein würde.

In den meisten Fällen ist für gerade diese Gäste dann einfach eine Innenkabine die beste Option. Sollte man sich für die Variante ohne Fenster entscheiden, kann man sparen. Komfortabler sind andere Kabinenkategorien sicherlich, allerdings stellt sich die Frage, ob es für die späten Stunden nötig ist.

Wer aber schon etwas mehr Zeit in seinen vier Wänden an Bord des Kreuzfahrtschiffes verbringen will oder für wen ein Ausblick alternativlos ist, der wird sich bei einer Außenkabine einbuchen wollen.

Da gibt es wiederum einige Unterschiede, die es zu beachten gilt. Der angesprochene Anblick kann sich von Unterkunft zu Unterkunft unterscheiden. Mal ist es nur ein kleines Bullauge, bei anderen Kabinen gibt es immerhin schon ein ziemlich großes Fenster.

Noch ein Stück reizvoller, damit aber auch teurer, wird es, wenn ein Zimmer einen eigenen Balkon beinhaltet. Da sollte auch genug Platz sein, um mittags mal entspannt ein Buch zu lesen oder sich in Ruhe auf die wilde Partynacht vorzubereiten.

Wenn man sich für ein Zimmer mit Balkon entscheidet, ist allerdings nicht ganz unwichtig, wo man auf dem Schiff die Kabine bezieht. Am lautesten ist es in der Regel am Sonnendeck – da ist im Grunde ständig Trubel, egal ob tagsüber oder auch am späten Abend.

Von Schiff zu Schiff und Reisegesellschaft zu Reisegesellschaft unterscheiden sich die Luxus-Varianten. Eigentlich überall werden aber Suiten angeboten, in denen man sich es auf jeden Fall gut gehen lassen kann – bei den Preisen ist es auch besser, da mal ein paar Minuten zu verbringen.

Auf die Lage ist auch zu achten – auf manchen Schiffen sind die Wellenbewegungen am Bord noch extremer. Passagiere, die schnell mit Übelkeit zu kämpfen haben oder darauf einfach keine Lust haben, sollten entsprechend eher in die Schiffsmitte gehen – da sind die Probleme nicht ganz so extrem.

Manche Anbieter bieten noch Sonderangebote an. Es gibt immer häufiger ein Verfahren, das an das „Blind Booking“ von verschiedenen Reiseanbietern erinnert. Ein Festpreis wird bezahlt und durch Zufall bekommt man dann eine Kabine zugeteilt.

Für spontane Menschen gibt es auch auf Kreuzfahrten gerne mal ein Schnäppchen, besonders wenn andere Reisende kurz vorher noch storniert haben oder es nicht gerade die Hauptsaison ist. Dann wollen die Anbieter ihr Schiff trotzdem voll bekommen und kommen ihren Kunden preislich entgegen. So einen Treffer wünschen wir natürlich jedem, da ist auch ein gutes Auge gefragt. Wir wünschen gute Reise!