Foto: dpa/Christophe Gateau
Foto: dpa/Christophe Gateau

Die „Spectrum of the Seas“ ist am Mittwoch auf ihre erste große Fahrt gegangen. Am frühen Morgen passierte das Kreuzfahrtschiff der Reederei Royal Caribbean die Dockschleuse der Meyer Werft in Papenburg und wird nun über die Ems in Richtung Nordsee überführt.

Die „Spectrum of the Seas“ wurde speziell für den asiatischen Markt entworfen und gehört zur neuen Quantum-Ultra-Klasse von Royal Caribbean. Der Kreuzfahrt-Riese bietet Platz für 4246 Passagiere und erstmals einen exklusiven Suiten-Bereich, ähnlich wie auf vielen Schiffen bei MSC oder Norwegian Cruise Line. An Bord können Reisende zudem per Simulator Fallschirm springen, Autoscooter fahren oder auch mit einer Virtual-Reality-Brille in künstliche Welten eintauchen.

Bevor der Kreuzfahrt-Gigant im Juni von Shanghai aus in die erste offizielle Reisesaison startet, steht allerdings noch der Weg ins niederländische Eemshaven bevor. Dort wird die „Spectrum of the Seas“ am frühen Donnerstagmorgen erwartet – sofern alles planmäßig verläuft.

Zuvor werde das Schiff laut „NDR“ um 18 Uhr die Jann-Berghaus-Brücke in Leer sowie um 22.15 Uhr das Emssperrwerk in Gandersum erreichen. Passiert werde das Werk dann um kurz nach Mitternacht, ehe um 1.15 Uhr Emden erreicht wird. Gegen etwa 7 Uhr am Donnerstagmorgen soll die „Spectrum of the Seas“ dann in ihrem Zielort Eemshaven ankommen.

Ursprünglich sollte das 347 Meter lange Schiff, das aufgrund der besseren Manövrierbarkeit im Rückwärtsgang und mit Unterstützung zweier Schlepper in Richtung Nordsee fährt, bereits am Dienstagabend in Papenburg aufbrechen. Wegen des zu hohen Wasserstands musste die Meyer Werft die Überführung jedoch auf Mittwoch verschieben. (mit Agenturmaterial (dpa))