Foto: AFP
Foto: AFP

Jessica Kroos, Ehefrau von Fußball-Weltmeister Toni Kroos und zweifache Mutter, hat sich auf Instagram über ihren Deutschland-Trip geärgert. Grund dafür ist der Umgang mit ihrem Nachwuchs am Münchner Flughafen.

„Anscheinend ist es verboten mit Kindern zu reisen oder sich in einer Lounge aufzuhalten. Wahrscheinlich ist es nur für Geschäftsleute und man sollte sich mit den Kindern lieber woanders aufhalten“, schreibt Jessica Kroos auf Instagram. Sie bezeichnet das Sicherheitspersonal am Flughafen als „genervt und patzig“.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Tschüss München Wir waren nur kurz hier, aber ich muss mal wieder sagen, wie erschrocken ich darüber bin, wie unfreundlich manche Menschen gegenüber Kinder sind. Natürlich nicht alle, aber leider gibt es Menschen die kein Verständnis für Kinder haben. Egal ob es das Sicherheitspersonal am @munich_airport ist, die schon genervt und patzig sind wenn man mit Kindern kommt oder sehr „wichtige“ Geschäftsleute in der Lounge…Anscheinend ist es verboten mit Kindern zu reisen oder sich in einer Lounge aufzuhalten. Wahrscheinlich ist es nur für Geschäftsleute und man sollte sich mit den Kindern lieber woanders aufhalten Da fehlen mir wirklich die Worte. Nicht jeder muss Kinder mögen, aber waren wir nicht alle mal Kinder? Ich glaube wir sollten uns mal eine Scheibe von anderen Ländern abschneiden, die mehr Wert auf Kinder legen! Ich bin echt sprachlos…

Ein Beitrag geteilt von Jessica Kroos (@jessica_kroos) am Okt 16, 2018 um 7:28 PDT

„Ich glaube wir sollten uns mal eine Scheibe von anderen Ländern abschneiden, die mehr Wert auf Kinder legen“, so Kroos weiter. Die 30-Jährige ist seit 2014 mit Real-Madrid-Spieler Toni verheiratet. Das Paar hat zwei Kinder: Sohn Leon ist fünf Jahre alt, Tochter Amelie wurde 2016 geboren.

Eine Reaktion gab es auch schon vom Flughafen gegenüber der Münchner Abendzeitung: „Der Münchner Flughafen bemüht sich, sehr kinderfreundlich zu sein. Leider ist es ein gemeingesellschaftliches Phänomen, dass Menschen unterschiedlich auf Kinder reagieren – ob in der U-Bahn, im Bus oder wie im beschriebenen Fall in der Geschäftslounge. Deswegen hat der Münchner Flughafen vielfältige Spielmöglichkeiten in den Wartebereichen im Angebot. Ich empfehle vor allem das Kinderland, wo mit Sicherheit nur kinderfreundliche Menschen sind“, sagte ein Sprecher.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!