Holland Niederlande Amsterdam Shopping Gastro
Foto: Harry Beugelink / Shutterstock.com

Der Wegfall fast aller bekannter Corona-Maßnahmen scheint für die Niederlande kein gutes Ende zu nehmen: Mit einem Anstieg von gut 500 Prozent an Neuinfektionen in den letzten Tagen warnt die Bundesregierung offiziell ab Sonntag, 18. Juli, vor einem Aufenthalt vor Ort. Bereits seit Ende April ist die Ausgangssperre in den Niederlanden aufgehoben, am 19. Mai und 5. Juni kamen weitere Lockerungen hinzu, zum Beispiel für die Gastronomie, Zoos und Museen.

Die Regierung unter dem rechtsliberalen geschäftsführenden Premier Mark Rutte hatte sich bereits frühzeitig nach der Quarantäne Anfang des Jahres zur Lockerung der Corona-Maßnahmen entschieden. Mitte Juli, kurz nach dem gewaltigen Anstieg an Neuinfektionen, erklärte Rutte offiziell: „Wir haben eine Fehleinschätzung gemacht. Das tut uns leid.“ Was Touristen nun wissen müssen, erfahrt ihr hier!

>> Die schönsten Bungalowparks in Holland <<

Gilt eine Reisewarnung für die Niederlande?

Seit Sonntag (18. Juli) gilt eine Reisewarnung für die Niederlande. Darüber hinaus wurde am 23. Juli angekündigt, dass die Niederlande ab Dienstag, den 27. Juli, auch als Hochinzidenzgebiet gilt.

>> Spanien und die Niederlande sind ab kommende Woche Hochinzidenzgebiete <<

Niederlande: Corona-Regeln bei Einreise und Rückkehr

Für die Niederlande ergibt das eine praktische Folge: Wer von dort auf dem Landweg nach Deutschland einreist und nicht geimpft oder genesen ist, muss wieder einen Corona-Test machen. Zudem: Wer aus einem Hochinzidenzgebiet nach Deutschland zurückkehrt und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne. Diese kann aber durch einen negativen Test nach fünf Tagen verkürzt werden.

Generell gilt schon für die Einreise aus Risikogebieten nach einem mehr als 24-stündigen Aufenthalt: Es besteht eine Anmeldepflicht über das Einreiseportal der Bundesregierung (einreiseanmeldung.de). Zudem müsst ihr einen negativen Test (PCR- oder Schnelltest) oder einen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen können – spätestens bis 48 Stunden nach der Einreise. Zur Übermittlung der Daten könnt ihr das Einreiseportal nutzen.

>> Sommer-Urlaub trotz Corona? Die aktuellen Regeln in Europa im Überblick <<

Wie hoch sind die Corona-Infektionszahlen in den Niederlanden?

Alle Infos rund um bestätigte Corona-Fälle und die aktuelle Sieben-Tage-Inzidenz in den Niederlanden findet ihr auf der Internetseite der niederländischen Regierung – aufgeteilt in Regionen und Gemeinden. Weitere Informationen vom Auswärtigen Amt gibt es hier.

Wie steht es um die Outlet-Center in Holland?

Corona hat aktuell keinen Einfluss auf die Outlet-Center in Holland: Sowohl das Outlet-Center in Roermond als auch die weiter entfernten Outlet-Center Batavia Stad in Lelystad und die Amsterdam The Style Outlets haben wieder normal geöffnet. Ihr benötigt keine vorherige Terminabsprache mehr.

>> Alle Infos zu den beliebtesten Outlet-Centern in Holland findet ihr hier! <<

Welche Corona-Regeln gelten in Holland?

Die Corona-Regeln in Holland sind ähnlich wie die in Deutschland: 1,5 Meter Abstand und die üblichen Hygieneregeln sind auf jeden Fall einzuhalten. Eine Maskenpflicht gilt ab einem Alter von 13 Jahren an öffentlich zugänglichen Innenräumen und im öffentlichen Personennahverkehr sowie am Flughafen. Kontaktbeschränkungen gibt es keine mehr.

Restaurants, Hotels und Bars haben grundsätzlich geöffnet, allerdings muss die Gastronomie (Stand: 16. Juli) wieder um Mitternacht schließen. Diskotheken und Clubs dürfen aktuell nicht mehr öffnen.

Gibt es Grenzkontrollen zwischen Deutschland und den Niederlanden?

Stichprobenartige Kontrollen sind zwar möglich, aber generell gibt es keine Grenzkontrollen zwischen den Niederlanden und Deutschland.

Was gilt für Durchreisende?

Bei Transitreisen ist in den Niederlanden kein negativer Corona-Test erforderlich.

Niederlande: Welche beliebten Urlaubsregionen gelten als Hochinzidenzgebiet?

Streng genommen fallen die ganzen Niederlande unter die Einstufung: von der bei Touristen besonders beliebten Insel Texel über den Küstenort Zandvoort bis hin zu den Touristen-Hot-Spots in der Provinz Südholland – wie etwa die Gemeinden Katwijk und Noordwijk. Ausgenommen sind lediglich zum Königreich gehörende Überseegebiete.

Strandöffnungen sind abhängig von der Entscheidung der jeweiligen Gemeinde. Informiert euch am besten zeitnah auf der jeweiligen Homepage. Die Campingplätze und Bungalowparks haben wieder geöffnet.

Was hat die Lockerung der Corona-Maßnahmen in Holland  bewirkt? Was ändert sich dadurch?

Die Niederlande haben am 28. April mit ihren Lockerungsschritten den Weg aus der Quarantäne begonnen. Passend zum Start der Sommerferien in NRW Anfang Juli haben weitreichende Lockerungen neue Freiheiten für Bürger und Urlauber möglich gemacht. Leider war die Freude nur von kurzer Dauer: Bereits ab dem 18. Juli gilt aufgrund eines explosionsartigen Anstiegs an Neuinfektionen erneut eine Reisewarnung, eine Woche später folgte die Einstufung als Hochinzidenzgebiet.

Zu den abgeschafften Maßnahmen gehörten sowohl die abendliche Ausgangssperre (22 Uhr bis 4.30 Uhr), als auch beschränkte Zeiten für Kultur und Gastro. Auch Geschäfte dürfen wieder Kunden empfangen: Das Shoppen mit Termin wurde abgeschafft.

Niederlande: Können Touristen gebuchte Reisen aufgrund der aktuellen Reisewarnung stornieren?

Aufgrund der Reisewarnung könnt ihr Buchungen für Pauschalreisen kostenlos stornieren. Wer sich Anreise und Unterkunft selbst zusammengestellt hat, muss auf Kulanz der Anbieter hoffen. Weil es bei deutschen Touristen in den Niederlanden aber fast immer um Einzelbuchungen geht, sind Stornos deutlich schwieriger.

>> Lieber Urlaub in Deutschland? Die Corona-Regelungen der einzelnen Bundesländer <<

Quelle: mit Agenturmaterial (dpa)