Foto: KLM
Foto: KLM

Die niederländische Fluggesellschaft KLM hat am Montag Pläne zu ihrem neuen Superflieger „Flying-V“ vorgestellt. Das Flugzeug wird in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Delf entwickelt und soll deutlich sparsamer sein als bisherige Langstreckenflieger.

Schon allein die Form des Flugzeugs sieht spektakulär aus. Statt eines durchgehenden, zigarrenförmigen Rumpfes, wie man ihn heute üblicherweise bei Passagierflugzeugen sieht, ist die „Flying-V“ so konzeptioniert, dass sie sich schon kurz hinter dem Cockpit V-förmig aufteilt. 

Die Passagiere finden somit in den Flügeln platz, sofern man hier denn überhaupt noch von zwei eindeutigen Flügeln sprechen kann. Die Besonderheit der „Flying-V“: Sie soll aufgrund ihrer Aerodynamik und reduzierten Gewichts bis zu 20 Prozent sparsamer sein als heutige Langstreckenflieger.

Zugleich bietet die „Flying-V“ Platz für 314 Passagiere und kann damit genauso viel Fluggäste transportieren wie ein Airbus A350. Auch das Frachtvolumen von 160 Kubikmetern ist identisch. Laut KLM sei es ebenso wenig nötig, neue Terminals zu bauen, an denen die „Flying-V“ andocken kann. Vielmehr soll der Flieger alle Flughäfen anfliegen können, die auch heute schon Großraumflugzeuge abfertigen.

Angetrieben werden soll die „Flying-V“ von auch heute gängigen Triebwerken und mit dem Treibstoff Kerosin. Es sei jedoch sehr leicht die Maschine anzupassen, sobald entsprechende Technologien praxistauglich sind.

Bis es zum ersten regulären Flug mit der „Flying-V“ kommt, wird es ohnehin noch ein bisschen dauern. Erst im Oktober soll zum zum 100. Geburtstag von KLM in Amsterdam ein erster Prototyp präsentiert werden.

Hier könnt ihr euch ein Video zum neuen Superflieger „Flying-V“ anschauen:

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!