Tui Flugzeug
Foto: Arturo Jimenez/dpa

Ist das das Ende der Billigflüge? SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will gegen sie vorgehen und eine innereuropäische Preisgrenze durchsetzen.

„Kein Flug darf billiger sein als die Flughafengebühren und alle anderen Gebühren, die dafür anfallen“, sagte Scholz am Mittwochabend in der Sendung „ProSieben Spezial Live“. Weitergehende Regelungen seien rechtlich schwierig.

>> Neue Einreise-Regeln auch für Geimpfte und Genesene <<

Das bedeute aber immerhin, „dass es sicherlich keinen (Flug) geben wird, der unter 50, 60 Euro dann sein wird“. Auch das sei noch ziemlich günstig, gemessen an dem, was Flugreisen früher gekostet hätten. In ihrem vergangenen Sonntag beschlossenen Wahlprogramm verspricht die SPD, dass Bahnfahren innereuropäisch günstiger und attraktiver als Fliegen wird.

Einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr hält Scholz dagegen nicht für realistisch – zumindest nicht, wenn man ihn auch ausbauen wolle.Er sprach sich aber für mehr 365-Euro-Tickets in Gemeinden und Landkreisen aus. Außerdem müsse viel Geld in den Ausbau des Nahverkehrs gesteckt werden.

Bareiß: „Reisen auch in Zukunft für jeden Geldbeutel möglich“

Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, argumentierte gegen Scholz, Klimaschutz dürfe nicht auf Kosten der Urlaubsplanung einkommensschwacher Familien gehen. „Ich finde, Reisen und Fliegen müssen auch in Zukunft für jeden Geldbeutel möglich sein und nicht zum Luxus von einigen wenigen werden. Klimaschutz und CO2-Reduktion müssen intelligent und durch neue Technologien erfolgen. Wer glaubt, Verbote und unverhältnismäßige Preiserhöhungen sind das richtige Mittel, ist auf dem Holzweg“, sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.

Quelle: dpa