Ski Tourismus Österreich
Foto: obs/Österreich Werbung/ideenwerk werbeagentur gmbh/SalzburgerLand Tourismus

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat in einem offenen Brief von der Bundesregierung des Landes gefordert, am Saisonstart für den Wintersport festzuhalten – gegen den Willen von Deutschland und anderen Nachbarstaaten.

„Mit wachsender Sorge registrieren wir eine internationale Kampagne gegen den Wintersport, die von führenden politischen Entscheidungsträgern in unseren Nachbarländern geführt wird“, heißt es in dem Brief von ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel vom Montag.

>> Österreich sagt „Ja“ zu Après-Ski – aber nur im Sitzen <<

Die „Dämonisierung“ des Wintertourismus sei eine hilflose Ersatzhandlung und nicht evidenzbasiert. „Außerdem liefert sie implizit den Vorwurf mit, dass jene Länder, die das Aufsperren ihrer Wintersporteinrichtungen erwägen, verantwortungslos handeln würden“, monierte der Verband in dem Brief.

Der ÖSV schätze, dass die Regierung Österreichs dem Druck aus Berlin, München, Rom und Paris standhalte. „Der Wintersport ist nicht gleichzusetzen mit Party-Tourismus und ungezügeltem Après-Ski.“ Es gebe zudem strenge Hygienekonzepte und Platzbeschränkungen. Auch der Präsident des Österreichischen Skischulverbandes, Richard Walter, unterzeichnete den Brief.

>> Droht ein Ischgl 2.0? Österreich will Ski-Gebiete im Winter offenhalten <<

Seit Tagen streiten die Alpenländer in Europa über eine Schließung der Wintersportbetriebe, um einer erneuten Ausbreitung des Coronavirus etwa durch Urlauber vorzubeugen. Während sich Deutschland und Italien für eine Öffnung erst nach Neujahr stark machen, wollen Österreich und die Schweiz, nicht zuletzt aus wirtschaftlichen Gründen, ihre Skigebiete gar nicht schließen.

>> Ischgl leidet: Eben noch Après-Ski-Mekka, plötzlich Corona-Keimzelle <<

Quelle: dpa