Camping in der Corona-Zeit: Hier könnt ihr in Deutschland und Europa euren Camping-Urlaub planen

Endlich! Die sinkenden Inzidenzen in großen Teilen Deutschlands machen Hoffnung, dass es 2021 mit dem lang ersehnten Sommerurlaub doch noch klappt! Viele Deutsche träumen vom Camping-Urlaub in Deutschland oder den Nachbarländern. Doch wo kann in der Corona-Zeit problemlos ein Camping-Urlaub geplant werden? Wir haben für euch alle Infos rund um die Einreisebestimmungen für Camping-Urlauber in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich, Italien und Co. zusammengetragen!
Camping-Urlaub in der Corona-Zeit in Deutschland und Europa
Foto: Alan Caldwell/Pexels

Mit dem Wohnwagen endlich wieder am Gardasee oder im Zelt in Bayern in den Bergen übernachten – danach sehnen sich viele Camping-Fans in Corona-Zeiten. Mittlerweile scheint dieser Traum gar nicht mehr so fern. Die sinkenden Inzidenzen führen dazu, dass immer mehr Bundesländer und Nachbarländer ihre Corona-Maßnahmen lockern. Doch wo kann in Deutschland und Europa wirklich guten Gewissens ein entspannter Camping-Urlaub verbracht werden? Wir haben uns die Bestimmungen in den einzelnen deutschen Bundesländern als auch den Niederlanden, Frankreich, Italien und Co. für euch genauer angeschaut!

Corona Camping-Urlaub in Deutschland

Zwar haben viele Bundesländer in Deutschland die Öffnung von Campingplätzen wieder genehmigt, dennoch gibt es viele regionale Unterschiede, was die Corona-Auflagen betrifft. In unserer Übersicht seht ihr, was in welchem Bundesland erlaubt ist.

>> Camping in Deutschland und Europa – alle Infos und die schönsten Plätze <<

Corona Camping-Urlaub in Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg haben die Campingplätze seit dem 15. Mai geöffnet. Für Urlauber, die einen Impf- oder Genesenen-Nachweis vorzeigen können, besteht keine Testpflicht. Alle anderen Reisenden müssen alle drei Tage einen Corona-Test ablegen. Zwischen 6 und 21 Uhr dürfen außerdem die Gastronomien auf den Campingplätzen geöffnet sein.

Corona Camping-Urlaub in Nordrhein-Westfalen

Ist die 5-Tages-Inzidenz unter 100, dürfen die Campingplätze in Nordrhein-Westfalen öffnen. Jedoch muss auch hier bereits bei Anreise ein negativer Schnelltest vorgezeigt werden. Alle 48 Stunden muss dieser Corona-Test erneuert werden. Für Genesene und Geimpfte mit einem Nachweis gilt diese Testpflicht nicht.

Corona Camping-Urlaub in Hessen

In Hessen sind Campingplätze zwar seit dem 17. Mai grundsätzlich geöffnet, jedoch darf in diesem Bundesland die maximale Auslastung nur bei 60 Prozent liegen. Um in Hessen campen zu können, müsst ihr einen negativen Corona-Test vorweisen können und diesen zweimal in der Woche auffrischen.

Corona Camping-Urlaub in Niedersachsen

Die maximal erlaubte Auslastung der Campingplätze in Niedersachsen hängt von der Inzidenz ab. Bei einer Inzidenz über 35 dürfen die Plätze maximal zu 80 Prozent, bei einer Inzidenz von über 50 maximal zu 60 Prozent ausgelastet sein. Auch in Niedersachsen müssen Camping-Gäste ein negatives Testergebnis vorlegen, das nicht älter als 24 Stunden sein darf. Vor Ort müssen zweimal wöchentlich weitere Corona-Tests durchgeführt werden. Dies gilt nicht für Camping-Urlauber mit einem Impf- oder Genesenen-Nachweis.

>> Urlaub mit Wohnmobil: Kosten, Ausstattung, Packliste – alle Infos für Einsteiger <<

Corona Camping-Urlaub in Bremen

Auch in Bremen müssen Camping-Gäste einen negativen Corona-Test vorzeigen. Dies kann in Form eines PCR- oder Antigen-Schnelltests, jedoch auch durch einen vor Ort beaufsichtigten Selbsttest geschehen. Hier haben die Campingplätze seit dem 21. März geöffnet.

Corona Camping-Urlaub in Hamburg

Die Campingplätze in Hamburg sind erst seit dem 1. Juni wieder geöffnet. Auch hier gilt, dass die Auslastung höchstens 60 Prozent betragen darf. Außerdem müssten Camping-Urlauber einen aktuellen negativen Corona-Test vorlegen. Weitere Tests müssen vor Ort alle 72 Stunden durchgeführt werden.

>> Urlaub in Deutschland trotz Corona: Das sind die Regeln in den einzelnen Bundesländern <<

Corona Camping-Urlaub in Schleswig-Holstein

Auch in Schleswig-Holstein benötigen Camping-Gäste einen negativen Corona-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Alle 72 Stunden muss bei einem Camping-Urlaub in Schleswig-Holstein ein Corona-Test gemacht werden. Die Testpflicht entfällt für Genesene oder vollständige Geimpfte mit einem entsprechenden Nachweis.

Auf den Campingplätzen haben die Sanitäranlagen geöffnet, Wellness- und Saunabereiche hingegen nicht.

>> Camping mit Hund: Hundefreundliche Campingplätze und Tipps für den Urlaub <<

Corona Camping-Urlaub im Saarland

Bei Anreise an einem Campingplatz im Saarland muss ein negatives Corona-Testergebnis vorgelegt werden. Falls ein längerer Aufenthalt geplant ist, muss alle 48 Stunden ein Corona-Test abgelegt werden. Diese Regele entfällt für nachweisliche Geimpfte oder Genesene.

Corona Camping-Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern

Ab dem 4. Juni soll Camping in Mecklenburg-Vorpommern auch für Gäste aus anderen Bundesländern wieder möglich sein. Um einen Camping-Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern verbringen zu können, muss auch hier bei Anreise ein negativer Corona-Test vorgelegt werden, der zweimal wöchentlich wiederholt werden muss.

Corona Camping-Urlaub in Sachsen

In Sachsen können Camping-Gäste, die ein tagesaktuelles negatives Corona-Testergebnis vorlegen können, auf Campingplätzen übernachten. Für Geimpfte und Genesene mit Nachweis entfällt auch hier die Testpflicht.

Auch in der Außengastronomie können Termine gebucht werden. Hierfür ist ebenfalls ein tagesaktueller negativer Corona-Test erforderlich.

Corona Camping-Urlaub in Sachsen-Anhalt

Die Pflicht, einen Nachweis über einen negativen Corona-Test zu erbringen, besteht nur bei Ankunft. Im Anschluss müssen in Sachsen-Anhalt keine weiteren Test durchgeführt werden. Die Testpflicht entfällt für Genesene und Geimpfte gänzlich. Auch für die Außengastronomie besteht keine Testpflicht. Lediglich für einen Platz in der Innengastronomie muss ein negativer Corona-Test vorgelegt werden.

Wichtig: Campingplätze in Sachsen-Anhalt dürfen ihre WCs öffnen, jedoch nicht ihre Dusch- und Gemeinschaftsräume.

>> Diese 7 Tipps sollten Eltern beim Familienurlaub beachten! <<

Corona Camping-Urlaub in Thüringen

Auch in Thüringen besteht für Camping-Urlauber, die nachweislich geimpft oder genesen sind, keine Testpflicht. Die Außenbereiche der Gastronomie sind ausschließlich für Camping-Gäste geöffnet. Hierfür ist eine Terminvereinbarung notwendig.

Corona Camping-Urlaub in Berlin

Die Campingplätze in Berlin sollen voraussichtlich am 18. Juni und mit Masken- und Testpflicht wieder öffnen. Bereits seit dem 21. Mai sind in der Hauptstadt Terminbuchungen in der Außengastronomie wieder möglich.

Corona Camping-Urlaub in Brandenburg

In Brandenburg haben Campingplätze seit dem 21. Mai wieder geöffnet. Es muss jedoch bei Anreise ein negativer Schnelltest vorgelegt werden, der alle 72 Stunden erneuert werden muss. Sowohl die Außen- als auch die Innengastronomie haben in Brandenburg wieder geöffnet. In Gaststätten, die nur Außengastronomie betreiben, besteht seit dem 3. Juni keine Testpflicht mehr.

Wichtig: Für den Aufenthalt auf den Campingplätzen in Brandenburg werden eigene Sanitäranlagen benötigt.

Corona Camping-Urlaub in Rheinland-Pfalz

Mittlerweile hat neben der Außengastronomie auch die Innengastronomie in Rheinland-Pfalz wieder geöffnet. Dies ist jedoch an die Bedingung geknüpft, dass die Inzidenz unter 100 liegt. Auch Wellness- und Saunabereiche sind wieder geöffnet. Unter Auflagen ist ebenfalls die Hallenbadnutzung gestattet.

Für Campingplätze besteht in Rheinland-Pfalz keine Testpflicht.

Corona Camping-Urlaub in Bayern

In Bayern sind ausschließlich Camping-Gäste erlaubt, die vollständig geimpft oder genesen sind oder einen tagesaktuellen negativen Corona-Test vorweisen können. Bereits bei Anreise müssen Camping-Urlauber getestet sein. Der Corona-Test muss alle 48 Stunden wiederholt werden. Für Kinder unter sechs Jahren gilt diese Regelung nicht. In Bayern können Camper die Außengastronomie und sogar die Innenräume von Gastronomien von Beherbungsbetrieben genießen.

Corona Camping-Urlaub in Europa

Ist der Traum vom Urlaub auf der traumhaften Mittelmeerinsel oder in den Schweizer Alpen doch noch nicht Geschichte? Viele Länder in Europa haben inzwischen ihre Corona-Maßnahmen gelockert. Wir zeigen euch, was in Portugal, Frankreich und Co. erlaubt ist und was ihr bei der Einreise beachten müsst.

Corona Camping-Urlaub in Italien

Pünktlich zu Beginn der Sommer-Saison haben die Campingplätze auch in Italien geöffnet. Ihr könnt die Sanitäranlagen und auch Wellnessbereiche und Schwimmbäder nutzen. Es darf sich jedoch nur eine Person auf sieben Quadratmetern aufhalten.

Auch die Strände in Italien dürfen besucht werden, wenn zur nächsten Person ein Abstand von zwei Metern gewährleistet ist. Die Außengastronomie empfängt ebenfalls wieder Gäste.

Für die Einreise nach Italien wird ein negativer PCR- oder Antigen-Test benötigt. Außerdem müssen Camping-Urlauber eine Selbsterklärung bei sich führen und eine Einreise-Anzeige beim zuständigen Gesundheitsamt formlos per Mail oder per Telefon abgeben. Es besteht keine Quarantäne-Pflicht.

Italien wird von der deutschen Regierung bisher als Risikogebiet eingestuft. Daher kann bei der Rückkehr nach Deutschland nur auf die Quarantäne verzichtet werden, wenn ein negatives Testergebnis vorliegt oder ein Nachweis über die vollständige Impfung oder Genesung. Zur Anmeldung für die Einreise nach Deutschland gelangt ihr hier. 

Corona Camping-Urlaub in Frankreich

Für die Einreise nach Frankreich gelten einige Sonderregelungen. Grundsätzlich sind Campingplätze in Frankreich jedoch geöffnet. Schwimmbäder und Restaurants bleiben vorerst geschlossen. Camping-Urlauber müssen zwischen 6 und 19 Uhr ins Land einreisen und ein höchstens 72 Stunden altes negatives PCR-Testergebnis vorweisen. Auch ein Gesundheitsformular wird hierfür benötigt. Zum Formular gehts hier.

Auch Frankreich wird von Deutschland als Risikogebiet klassifiziert. Somit greifen die gleichen Regelungen wie für andere Risikogebiete wie Italien.

Corona Camping-Urlaub in Kroatien

Die Campingplätze in Kroatien haben geöffnet. Für die Einreise ist ein negativer PCR- oder Antigen-Schnelltest nötig. Dieser kann auch an der Grenze durchgeführt werden. Bis das Ergebnis feststeht, müssen sich Urlauber jedoch in Quarantäne begeben. Als Einreiseankündigung muss außerdem ein Formular ausgefüllt werden.

Auch wenn die meisten Freizeitaktivitäten in Kroatien momentan nicht möglich sind, haben Restaurants, Cafés und Co. ihre Außenbereiche geöffnet.

Auch Kroatien gilt in Deutschland als Risikogebiet. Durch einen negativen Test, einen Impf- oder Genesenen-Nachweis kann die Quarantäne-Pflicht verhindert werden.

Corona Camping-Urlaub in Portugal

Für Camping-Fans ist auch ein Urlaub in Portugal möglich. Für die Einreise ist jedoch ein negatives Testergebnis notwendig. Dieses Ergebnis darf nicht älter als 72 Stunden sein.

Auch in Portugal dürfen Museen, Restaurants und weitere Kultur- und Freizeitstätten an den Wochenenden bis 22.30 Uhr Besucher empfangen. Unter der Woche sind Einkaufszentren bis 21 Uhr und an den Wochenenden bis 19 Uhr geöffnet.

In den Deutschland werden die Azoren und Madeira als Risikogebiete eingestuft. Ein Impf- oder Genesenen-Nachweis oder ein negatives Testergebnis können die Quarantäne umgehen.

Corona Camping-Urlaub in Belgien

In Belgien sind die Campingplätze geöffnet. Für die Einreise muss sich jedoch 48 Stunden vorher angemeldet werden. Zu dem Formular gelangt ihr hier. Außerdem wird ein höchstens 72 Stunden alter negativer PCR-Test benötigt.

Museen, Schwimmbäder, Tierparks und Restaurants sind geöffnet. Letztere dürfen bis 22 Uhr im Außenbereich Gäste empfangen.

Da Deutschland Belgien als Risikogebiet klassifiziert, ist bei Einreise ein negativer Test oder ein Impf- oder Genesenen-Nachweis erforderlich, um die Quarantäne zu umgehen.

Corona Camping-Urlaub in den Niederlanden

In den Niederlanden sind die Campingplätze geöffnet, jedoch unter einer Maskenpflicht in sämtlichen Bereichen. Restaurants dürfen auch ihre Innenbereiche von 6 bis 22 Uhr öffnen. Hierfür besteht jedoch eine begrenzte Gästezahl und es muss vorab reserviert werden. Auch Museen, Kinos, Saunas und Co. haben für eine begrenzte Anzahl von Personen geöffnet.

Für die Einreise in die Niederlande wird ein maximal 24 Stunden alter negativer PCR-Test benötigt. Ist der PCR-Test höchstens 72 Stunden alt, kann auch ein negativer Schnelltest bei der Einreise vorgezeigt werden. Außerdem müssen Camping-Urlauber ein Gesundheitsformular ausfüllen. Für Einreisende besteht die dringende Empfehlung zu einer 10-tägigen Quarantäne, die durch ein negatives Testergebnis am fünften Tag beendet werden kann.

>> Die besten Outlet-Center in Holland im Überblick <<

Auch die Niederlande gelten aus deutscher Sicht als Risikogebiet. Dementsprechend sollte bei Einreise der Nachweis über die vollständige Impfung, Genesung oder ein negativer Corona-Test vorgelegt werden, um ohne Quarantäne nach Deutschland zurückkehren zu können.

>> Das sind die schönsten Bungalow-Parks in Holland! <<

Corona Camping-Urlaub in der Schweiz

Für einen Camping-Urlaub in der Schweiz wird kein Test benötigt. Auch sind Einreisende von einer Quarantänepflicht befreit. Dies gilt nicht für Urlauber aus Thüringen und Sachen, die nicht nur ein negatives Testergebnis vorlegen, sondern auch eine 10-tägige Quarantäne antreten müssen.

In dem Nachbarland Deutschlands können Gäste in den Außen- und Innenbereichen der Gastronomien bedient werden. Auch Theater-, Kino-, und Konzertbesuche sind wieder möglich.

Von Deutschland wird die Schweiz als Risikogebiet eingestuft. Das bedeutet, dass Reiserückkehrer einen Impf- oder Genesenen-Nachweis oder ein negatives Testergebnis vorlegen müssen, um ohne Qurantänepflicht einreisen zu können.

Corona Camping-Urlaub in Österreich

Für die Einreise nach Österreich benötigen Camping-Urlauber ein negatives PCR- oder Antigen-Testergebnis, das nicht älter als 48 Stunden sein darf. Diese Pflicht gilt nicht für nachweislich Geimpfte oder Genesene. Auch besteht keine Quarantäne-Pflicht. Im Pre-Travel-Clearance müssen sich Urlauber vorab registrieren.

Die Campingplätze in Österreich haben ab dem 19. Mai geöffnet. Auch Gaststätten, Theater, Kinos und Sportstätten können wieder Besucher mit einem negativen Testergebnis oder einem Genesenen- oder Geimpften-Nachweis empfangen.

Deutschland erachtet Österreich als Risikogebiet. Es gelten demnach entsprechende Regeln wie für Frankreich, Italien und Co.

Corona Camping-Urlaub in Polen

Auch in Polen haben die Campingplätze geöffnet. Jedoch müssen sich Einreisende für zehn Tage in Quarantäne begeben, es sei denn sie können einen 48 Stunden alten negativen PCR- oder Antigen-Test vorlegen, der auf englisch ist.

Einkaufszentren, Museen, Außen- und Innengastronomie haben in Polen auch für Besucher und Gäste geöffnet.

Das Besondere an Polen ist, dass das Nachbarland Deutschlands nicht als Risikogebiet erachtet wird. Es bestehen also keinerlei Einschränkungen bei der Rückreise.

Corona Camping-Urlaub in Dänemark

Die Einreise nach Dänemark ist zwar mittlerweile auch wieder ohne triftigen Grund möglich, es besteht dennoch eine Quarantänepflicht. Ausgenommen von dieser Pflicht sind Einwohner Schleswig-Holsteins, vollständig Geimpfte und Genesene. Außerdem muss ein höchstens 48 Stunden alter negativer PCR- oder Schnelltest vorgelegt werden. Dieser Test muss spätestens 24 Stunden nach Ankunft wiederholt werden.

In Dänemark haben Museen und Freizeiteinrichtungen sowie Restaurants, Bars und Co. wieder geöffnet. Für diese Freizeitaktivitäten ist ein negativer Test oder ein Impfnachweis erforderlich.

Ganz Dänemark wird vom Auswärtigen Amt als Risikogebiet eingestuft. Daher muss ein Impf- oder Genesenen-Nachweis oder ein negatives Testergebnis erforderlich, um die Quarantäne bei der Rückkehr umgehen zu können.

>> Sommerurlaub trotz Corona? Alle derzeitigen Regeln in Europa <<

Corona Camping-Urlaub in Schweden

Auch wenn die Campingplätze in Schweden Urlauber empfangen dürfen, wird bei der Einreise dennoch ein negatives PCR-, Antigen-, oder LAMP-Testergebnis benötigt. Dieses Ergebnis darf nicht älter als 48 Stunden sein.

In schwedischen Restaurants, die bis 22.30 Uhr geöffnet haben, dürfen an einem Tisch nicht mehr als vier Personen sitzen. Auch für Einkaufspassagen gelten beschränkte Besucherzahlen.

Schweden wird von Deutschland als Hochinzidenzgebiet kategorisiert. Daher ist eine Quarantäne bei der Rückkehr Pflicht.

Corona Camping-Urlaub in Norwegen

In Norwegen ist es Campingplätzen zwar erlaubt, zu öffnen, die Grenzen sind jedoch bis auf weiteres für deutsche Touristen geschlossen. Die Einreise ist nur unter der Voraussetzung genehmigt, dass ein fester Wohnsitz in Norwegen vorhanden ist.