Foto: Shutterstock/Balate Dorin
Foto: Shutterstock/Balate Dorin

Mallorcas Regierung versucht sich seit Jahren vom Image der Party-Insel zu lösen und setzt dabei auf strikte Gesetze. Wer sich die schönsten Strände der Balearen-Insel anschaut, sieht schnell, dass es für „Malle“ keinen Grund gibt, zu verstecken. Wir zeigen die Top-10 und sagen, wo ihr dafür hinmüsst.

10) Playa Formentor

Berge, Boote und klares Wasser: Der Strand im Norden der Insel bietet für Naturfreunde viel mehr als nur einen Sandstrand. Bei einem Ausflug zur Playa besteht die Möglichkeit, sich in abgelegener Umgebung mit Wassersport und Bootstouren die Zeit zu vertreiben. 

9) Cala Mesquida

Rund sieben Kilometer vom nächsten Ort Capdepera entfernt, befindet sich die Cala Mesquida, die zum Teil eine Landschaft mit Pinien und Dünen bietet. Darüber hinaus wurden für Touristen und Einheimische einige Cafés und Restaurants in einem kleinen bebauten Teil errichtet.

8) Cala de Deia

Die kleine Bucht im Nordwesten der Insel fällt durch Klippen und Felsen auf, die das Wasser am rund 70 Meter langen Strand einrahmen. In diesem Bereich Mallorcas gilt es aber, Quallen im Blick zu haben – besonders im Hochsommer werden die Tiere immer wieder im Meer entdeckt.

7) Cala Torta

In einem abgelegenen Teil im Osten findet man den Sandstrand Cala Torta. Beim Schwimmen müssen etwaige Strömungen beachtet werden, darüber hinaus bietet die Hügellandschaft in der Nähe des Strandes viele Wandermöglichkeiten.Eine gute Adresse für Tauch- und Schnorchelfans. 

6) Cala Agulla

Etwas weniger Intimität wird man an der Cala Agulla vorfinden. Der Strand befindet sich in der Nähe von Cala Rajada, weswegen sich in direkter Umgebug viele Touristen herumtreiben. Der Vorteil daran ist, dass die Angebote vielfältiger und es z.B. bessere Essensmöglichkeiten gibt.

5) Cala D’or

Eine beeindruckende Bucht gibt es an der Südostküste der Insel zu bestaunen. Die wenigen Häuser sind fast ausschließlich in weiß gehalten, zudem ist ein kleiner Yachthafen in die Umgebung integriert. Cala D’or trägt nicht umsonst den Spitznamen „die Goldene Bucht Mallorcas“.

4) Calo des Moro

Ebenfalls im Südosten Mallorcas beheimatet, ist der „schwarze Strand“. Die Natur-Vielfalt der Bucht ist auch bei Einheimischen sehr beliebt, für die Kontaktaufnahme mit Mallorquinern bietet sich ein Besuch an diesem Strand an. Der Strand selbst ist nur zu Fuß zu besuchen.

3) Playa de Muro

Das Highlight der Playa de Muro ist sicherlich die unverkennbare Uferpromenade, die zum Spaziergang in direkter Wasserumgebung einlädt. Unterteilt in vier Sektoren mit verschiedenen Schwerpunkten besteht die Möglichkeit, sich u.a. in einem Dünengebiet oder in einem bei FFK-Fans beliebten Strandbereich aufzuhalten.

2) Es Trenc

Weißer Sand, klares Wasser: Der längste Naturstrand Mallorcas mit idyllischer Atmosphäre ist besonders geeignet für Familien, da es einen recht großen Bereich im Wasser gibt, in dem sich auch Kinder problemlos aufhalten und toben können. Die Kleinen sollten unter Umständen aber dem FKK-Bereich fernbleiben.

1) Cala Llombards

Ein nahezu unbebauter Abschnitt der Insel mit einer beeindruckenden Klippenlandschaft – nur wenige Bootshäuser wurden in dem Gebiet errichtet, ansonsten ist man umgeben von Pinien und Kiefern. Entspannen kann man sich auf Liegen, die sich auf Felsplateaus befinden.