Zeitumstellung
Foto: Sebastian Kahnert/ZB/dpa

Im Frühling werden die Uhren auf Sommerzeit gestellt. Konkret wird die Zeitumstellung in Deutschland am Sonntag, 29. März 2020 um 2 Uhr vollzogen. Das heißt, dass dann die Uhren auf 3 Uhr vorgestellt werden.

In dieser Nacht könnt ihr also eine Stunde weniger schlafen – oder feiern. Ihr bekommt ganz offiziell eine Stunde abgezogen. Ein absoluter Nachteil für alle also!

Doch die Rückkehr zur Sommerzeit hat auch Vorteile. Denn dadurch, dass die Uhren vorgestellt werden, wird es abends dafür natürlich auch später dunkel.

Die Zeitumstellung von Sommer- auf Winterzeit erfolgt dann wie immer am letzten Sonntag im Oktober – und bleibt ein riesiges Diskussionsthema. 1980 wurde die Sommerzeit von der Bundesrepublik Deutschland offiziell eingeführt. Vorher gab es in Deutschland ausschließlich die heutige Winterzeit.

Begründung für Zeitumstellung widerlegt

Als Grund für die Einführung der Sommerzeit wurde Energieeinsparung genannt. Die Idee, die dahinter steckt, ist allerdings längst wissenschaftlich widerlegt. Da es in den Abendstunden länger hell bleibt, wird somit weniger Strom für Licht verbraucht, so die damalige Annahme.

Das Problem dabei: Das Ziel der Energieeinsparung erreicht die Zeitumstellung nicht, vielmehr wird unabsichtlich das Gegenteil erreicht. Durch die Zeitumstellung steigt der Energieverbrauch sogar. Und zwar dadurch, dass morgens mehr geheizt werden muss.

Im März wiederum wird die Uhr dann wieder eine Stunde vorgestellt. Dann herrscht in Deutschland wieder Sommerzeit. Mit allen damit verbundenen Problemen: In dieser Nacht fehlt euch eine Stunde Schlaf, dafür bleibt es abends länger hell.

2021 soll die Zeitumstellung abgeschafft werden

Doch ein Ende der nervigen Zeitumstellung ist tatsächlich in Sicht. Allerdings nicht ohne „Aber“. Denn bei einer Umfrage sprachen sich 84 Prozent der befragten EU-Bürger für eine Abschaffung der Zeitumstellung aus. Mit der Umsetzung hapert es allerdings noch, da jetzt die einzelnen EU-Länder Farbe bekennen müssen, ob sie dauerhaft darauf verzichten wollen. Die Abschaffung ist eigentlich bis 2021 geplant, doch noch fehlt eine mehrheitliche Einigung der EU-Staaten.

Bis diese erfolgt, heißt es weiterhin: Zweimal im Jahr müsst ihr eure Uhren umstellen. Einmal von Winter- auf Sommerzeit – und wieder zurück.