Covid-19 Graffiti
Foto: Adam Niescioruk/unsplash

Kaum blühen die ersten Pflanzen, schon beginnt die Plage für Pollenallergiker. Doch in diesem Jahr bereitet vielen Heuschnupfen-Patienten nicht nur die Hauptblütezeit Sorgen, sondern auch das Corona-Virus. Viele Allergiker sind verunsichert und befürchten ein erhöhtes Risiko, sich mit dem Corona-Virus anzustecken oder eine allergische Reaktion auf die Impfung zu zeigen.

>> Was genau ist Heuschnupfen? Alle Infos zur Pollenallergie im Überblick <<

Doch haben Pollenallergiker wirklich ein erhöhtes Infektionsrisiko und was müssen sie bei der Corona-Impfung beachten? Wir haben für euch alle wichtigen Informationen für Heuschnupfen-Patienten zusammengetragen.

Haben Pollenallergiker ein erhöhtes Risiko, sich mit dem Coronavirus zu infizieren?

Betroffene von Heuschnupfen weisen im Bezug auf bestimmte Pollenarten zwar eine Übersensibilität des Immunsystems auf. Sie haben jedoch keine geschwächte Immun-Abwehr. Deshalb haben Pollenallergiker weder ein erhöhtes Risiko, sich mit dem Coronavirus zu infizieren, noch an Covid-19 zu erkranken. Sowohl die Hyposensibilisierung als auch die Einnahme von Medikamenten zur Behandlung des Heuschnupfens können daher wie gewohnt fortgesetzt werden.

>> Schon gewusst? FFP2-Masken schützen nicht nur vor Aerosolen, sondern auch vor Pollenkörnern <<

Wie unterscheiden sich Covid-19-Symptome von Heuschnupfen-Beschwerden?

Dennoch können bei der Abgrenzung von Covid-19-Symptomen zu denen einer Pollen-Allergie Zweifel aufkommen. In der Regel lässt sich sagen, dass sowohl Fieber als auch Gliederschmerzen sowie Hals- und Kopfschmerzen im Gegensatz zu einer Covid-19-Erkrankung eher untypische Heuschnupfen-Beschwerden sind.

>> Die ersten Allergie-Symptome machen sich bereits bemerkbar: Welche Pollen momentan fliegen <<

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

>> Zur Übersicht aller typischen Heuschnupfen-Beschwerden <<

Was müssen Pollenallergiker bei der Corona-Impfung beachten?

Zuletzt war in diversen Medien immer wieder zu hören, dass bestimmte Corona-Impfstoffe gefährlich für Allergiker sein könnten – doch was ist wirklich dran an dieser Aussage?

Bisher ist bekannt, dass im Zusammenhang mit den mRNA-Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna ein höheres Risiko für allergische Reaktionen im Vergleich zu anderen Impfungen besteht. Dennoch ist die Zahl der schwerwiegenden Fälle von Überempfindlichkeiten verschwindend gering.

Besonders bezogen auf Pollenallergiker ist kein erhöhtes Risiko durch eine Corona-Impfung festzustellen. Gefährdet für ein höheres Nebenwirkungsrisiko könnten viel mehr Menschen sein, bei denen bereits allergische Reaktionen auf gewisse Medikamente, Röntgen-Kontrastmittel oder Abführmittel festgestellt wurden.

>> Wie stellt man eine Pollenallergie fest? <<

Zum Schutz vor eventuellen Nebenwirkungen ist es in jedem Fall wichtig, den Anamnesebogen vor der Corona-Impfung detailliert und gewissenhaft auszufüllen und gegebenenfalls ein Vorgespräch mit dem behandelnden Arzt zu führen.

>> Was tun, wenn das Kind allergisch auf Pollen reagiert? Tipps und Tricks für Eltern von Allergiker-Kindern <<

>> Diese 7 Wunderwaffen gegen Heuschnupfen-Beschwerden verstecken sich in eurem Haushalt! <<