Maske Arm
Foto: Shutterstock/SKahraman

Der Mund-Nasen-Schutz ist mittlerweile beim Verlassen des Hauses genauso wenig wegzudenken wie der Schlüssel. Besonders beim Einkaufsbummel ist es lästig, die Schutzmaske ständig auf- und abzusetzen. Doch wo kann die Maske gelagert werden, wenn sie gerade einmal nicht benötigt wird?

Inzwischen sind viele Menschen in der Stadt, an Bushaltestellen und Co. zu sehen, die ihre Mund-Nasen-Bedeckung am Arm tragen. Ist diese Art der Aufbewahrung tatsächlich in Ordnung? Wir klären auf!

Maske am Arm tragen: Das sagen Experten

Da das Verstauen der FFP2- oder OP-Maske in der Hosentasche nicht sehr hygienisch ist, tragen viele Menschen ihren Mund-Nasen-Schutz am Arm. Karl Lauterbach, der Corona-Experte der SPD, sieht das als eine gute Idee an: „Wenn die Maske am Arm hängt, spielt das keine Rolle für eine Weiterverbreitung des Virus, weil die Infektion dann doch im Wesentlichen über Aerosole übertragen wird“, erklärte der 58-Jährige gegenüber „Merkur“.

Andreas Podbielski (Professor und Direktor am Institut für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene der Universitätsmedizin Rostock) sagte „Welt„, dass es dabei wichtig sei, darauf zu achten, dass die Maske über dem Ellbogen und nach hinten gerichtet getragen wird. So könne die Wahrscheinlichkeit, andere mit dem Mundschutz zu berühren, möglichst gering gehalten werden.

Youtube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Video laden

>> Experten warnen vor Aufhebung der Maskenpflicht <<

Die besten Aufbewahrungsmöglichkeiten für FFP2- und OP-Masken

Podbielski hat im Zuge seiner Recherchen ein Ranking erstellt, das aufzeigen soll, welche Orte richtig zum Lagern von Masken sind. Die beste Aufbewahrungsmöglichkeit ist für den Professor aus Rostock der Autorückspiegel. Aus Gründen der Verkehrssicherheit warnt der ADAC jedoch vor einer längeren Aufbewahrung am Rückspiegel des Autos, da die herunterhängenden Masken die Sicht des Fahrers beeinträchtigen könnten.

Außerdem empfiehlt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte die Aufbewahrung in einem Beutel, der sich luftdicht verschließen lässt. Hierbei ist es wichtig, die FFP2- und OP-Masken häufig zu wechseln, um die Entstehung von Schimmel zu vermeiden.

>> Was bringt das Masketragen im Freien wirklich? <<

Hier solltet ihr die Mund-Nasen-Bedeckung nicht aufbewahren

In der Hosentasche aufbewahren solltet ihr eure Schutzmasken derweil nicht. Das liegt daran, dass die Maske beim Griff in die Hosentasche kontaminiert wird. Das gilt ebenfalls für das Tragen der Maske am Handgelenk und am Kinn. Dort sammeln sich nicht nur die eigenen, sondern auch die Aerosole von anderen Menschen, was den Bereich besonders verschmutzt.

Auch das Befestigen der Gesichtsmaske am Fahrradlenker oder an der Tasche ist laut Experten nicht sonderlich hygienisch.

Mehr zu diesem Thema: